icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Maduro an US-Bevölkerung: Haltet Eure Regierung vom Krieg ab, sonst wird es "schlimmer als Vietnam"

Maduro an US-Bevölkerung: Haltet Eure Regierung vom Krieg ab, sonst wird es "schlimmer als Vietnam"
Venezuelas Präsident Nicolás Maduro appelliert an die US-Bevölkerung.
Die USA erkennen Nicolás Maduro nicht mehr als Venezuelas Präsidenten an. Der wandte sich nun direkt an die US-Bevölkerung und forderte sie auf, sich gegen eine militärische Intervention ihrer Regierung zu stellen. Sonst drohe ein Krieg, "schlimmer als Vietnam".

In einer Fernsehansprache wandte sich Venezuelas Präsident Nicolás Maduro erstmals direkt an die US-amerikanische Bevölkerung. In dem mit englischen Untertiteln versehenen, vierminütigen Video fordert der Staatschef die Menschen in den USA dazu auf, die Trump-Regierung von einer militärischen Intervention in seinem Heimatland abzuhalten – und zog dabei einen Vergleich zum Vietnam-Krieg:

Schlangen vor Geschäften gehören in Venezuela zum Alltag. Die Warenknappheit ist auch den Sanktionen geschuldet, die der Westen gegen das Land verhängt hat.

Wenn die Regierung der Vereinigten Staaten beabsichtigt, gegen uns zu intervenieren, wird sie ein viel schlimmeres Vietnam erleben, als Sie es sich vorstellen können.

Der Vietnam-Krieg, an dem sich die USA zwischen 1965 und 1973 beteiligten, kostete rund 58.000 US-Soldaten das Leben und gilt als eine der größten Niederlagen des US-Militärs in seiner Geschichte.

Mehr zum ThemaUS-Senator: Trump diskutierte möglichen Militäreinsatz in Venezuela

Maduro warf zudem US-Medien vor, im Rahmen einer "psychologischen Kriegsführung" eine "brutale Kampagne mit falschen Bildern" zu führen, um die Einmischung der US-Regierung in Venezuela zu unterstützen:

Diese Kampagne wurde vorbereitet, um einen Staatsstreich in Venezuela zu rechtfertigen, der von der Trump-Regierung festgelegt, finanziert und aktiv unterstützt wurde.

In Anspielung auf die Lügen, mit denen Washington seinen im Frühjahr 2003 begonnenen Krieg gegen den Irak rechtfertigte, sagte der Präsident:

Sie können nicht behaupten, dass Venezuela und Maduro Massenvernichtungswaffen besitzen, damit sie intervenieren können. Also erfinden sie jetzt jeden Tag Lügen und falsche Nachrichten, um eine Aggression gegen unser Land zu rechtfertigen.

Mehr zum Thema - Ex-UN-Sonderberichterstatter: "Venezuela erinnert mich an die Irak-Invasion" (Video)

Maduro unterstrich, dass sich die US-Interessen in Venezuela ausschließlich auf die riesigen natürlichen Reichtümer beschränken. Das Land verfügt über die größten bestätigten Ölreserven der Welt und die viertgrößten Erdgasreserven sowie über große Goldvorkommen. 

Will den venezolanischen Ölsektor an US-amerikanischen Interessen ausrichten: Der selbsternannte

Die US-Eliten wollten sich dieser Schätze "wie im Irak und in Libyen" bemächtigen, indem sie Unruhen in Venezuela schürten.

Wir sind ein Land mit großen natürlichen Ressourcen. Das ist die Wahrheit, und das erklärt die ständigen Angriffe auf Venezuela. Deshalb appelliere ich an Ihr Gewissen und an Ihre Solidarität", erklärte der Präsident.

Er gab zu, dass Venezuela "wie jedes andere Land" mit einer Fülle von Problemen konfrontiert sei. Doch die Venezolaner könnten diese "selbst lösen", ohne Einmischung von außen. Er sei ein Bewunderer der US-Geschichte, fuhr Maduro fort und brachte seine Hoffnung zum Ausdruck, dass sich die vernünftigen US-Bürger durchsetzen werden.

Die Vereinigten Staaten sind ein großartiges Land und es ist viel größer als Donald Trump. Ich bitte nur um Respekt für Venezuela und brauche Ihre Unterstützung, um einen Krieg wie Vietnam zu vermeiden.

Vergangene Woche hatte sich Venezuelas Parlamentspräsident Juan Guaidó nach Absprache mit Washington selbst zum "Interimspräsidenten" des Landes ernannt und wurde daraufhin von einer Reihe westlicher Staaten anerkannt. Am Freitag erkannte auch das EU-Parlament den Putschführer als Venezuelas rechtmäßigen Interimspräsidenten an. Mehrere EU-Staaten, darunter Deutschland, hatten Maduro zuvor ein Ultimatum gestellt, innerhalb von acht Tagen Neuwahlen auszurufen. Der Präsident wies dieses Ansinnen zurück.

Um sich mithilfe ihres Günstlings Guaidó des venezolanischen Ölsektors zu bemächtigen, verschärften die USA vor Tagen die Sanktionen gegen Venezuela, insbesondere gegen den staatlichen Ölkonzern PdVSA.  

Mehr zum Thema - Kreml: Russland wird seine Ölvorräte in Venezuela verteidigen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen