icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Maduro kündigt Militärübungen an: Venezuela ist "unangreifbar"

Maduro kündigt Militärübungen an: Venezuela ist "unangreifbar"
Nachdem die USA einen Oppositionsführer als Präsidenten Venezuelas anerkannt haben, kündigt Maduro Militärübungen an. Damit wolle er die Stärke seines Landes demonstrieren. Berichte, dass russische private Militärunternehmen in Venezuela seien, wies die russische Botschaft Caracas zurück.

Die venezolanischen Streitkräfte werden zwischen dem 10. und 15. Februar massive Übungen durchführen, sagte Maduro auf einer Pressekonferenz am Freitag gegenüber Journalisten. Während der Kriegsspiele werden die Truppen eine simulierte Invasion abwehren und ihre Fähigkeiten bei der Verteidigung des Gebiets, der Küste und der Wasserwege des lateinamerikanischen Landes verbessern. 

Der venezuolanische Präsident Nicolás Maduro

Unsere Streitkräfte machen unser Land unangreifbar. (...) Wir müssen uns darauf vorbereiten, Venezuela in jedem Fall zu verteidigen. 

Nach Angaben des Präsidenten hat das venezolanische Militär das "höchste berufliche Niveau" erreicht. Eine halbe Million gehört dem Militär an. Darunter Bodentruppen, Navy, Luftstreitkräfte sowie Nationalgarden und die nationale Militia. Die Modernisierung des Militärs, initiiert von Maduros Vorgänger Hugo Chavez, wird weiter vorangetrieben. 

Mitglieder des UN-Sicherheitsrates stimmen über eine Resolution zur Sicherheit Jemens im UN-Hauptsitz im Bezirk Manhattan in New York City ab, 21. Dezember 2018.

Um neue Waffen und Ausrüstungen zu erwerben, wandte sich Venezuela 2006, aufgrund des US-Militärembargos, unter anderem an Russland und China. Venezuela verfügt derzeit über Su-30-MK-Kampfflugzeuge, mehrere Typen von Kampf- und Transporthelikoptern sowie ein großes Waffenarsenal. Diese reichen von lasergesteuerten Bomben aus russischer Herstellung über Luft-zu-Boden und Luft-zu-Schiff Raketen. 

Das Militär hält zu der gewählten Regierung unter Maduro. Die Unruhen in Venezuela halten an, nachdem der Oppositionsführer und Leiter der Nationalen Versammlung Juan Guaidó sich selbst als Interim-Präsident erklärt hat. Dieser erhielt sofort Unterstützung aus Washington und einer Zahl aus südamerikanischen Ländern. Maduro wird als illegitimer Präsident dargestellt. 

US-Präsident Donald Trump sagte am Donnerstag im Bezug auf das weitere Vorgehen mit Venezuela, "alle Optionen liegen auf dem Tisch". Aber auf die Frage hin, ob die USA Truppen nach Venezuela entsenden wollten, sagte er, diese Pläne gäbe es derzeit nicht. 

Der Chef der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), die Washingtons Position eines "Regimewechsels" unterstützt, argumentierte im vergangenen Jahr, dass ein militärischer Eingriff gegen Caracas nicht als Reaktion auf die anhaltende Krise ausgeschlossen werden sollte. 

Meldungen, dass private Militärfirmen Russlands nach Venezuela entsandt wurden, wies die russische Botschaft in Caracas zurück. Der russische Botschafter in Venezuela, Wladimir Sajemski, sagte gegenüber Sputnik

Ich weiß nichts von privaten Militärunternehmen in Venezuela. Das ist erneut eine Ente. 

Auch Reuters hatte berichtet und dabei auf anonyme Quellen verwiesen, dass "private Militärunternehmen" in Venezuela eingetroffen seien. 

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen