icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Hasta siempre: Kuba feiert 60. Jahrestag der Revolution 

Hasta siempre: Kuba feiert 60. Jahrestag der Revolution 
Kubaner während einer öffentlichen politischen Diskussion über die Verfassungsreform, Havanna, Kuba, am 13. August 2018.
Kuba feiert: 60 Jahre nach dem Sieg der kubanischen Revolutionäre über den Diktator Fulgencio Batista hat die Parteiführung alle Bürger auf die Verteidigung des Sozialismus eingeschworen. Das Jubiläum sei ein Anlass zur Freude und Verpflichtung für die Zukunft.

"Zufrieden und glücklich sehen wir mit eigenen Augen, wie neue Generationen den Sozialismus aufbauen. Das ist der einzige Weg zur Unabhängigkeit", sagte der Chef der Kommunistischen Partei Kubas und frühere Präsident Raúl Castro am Dienstag in Santiago de Cuba. 

Im Namen unseres Volkes und voller Optimismus kann ich sagen: Ewig lebe die kubanische Revolution!

Auch aus dem Ausland kamen Gratulationen. Venezuelas Präsident Nicolás Maduro drückte die Verbundenheit seines Landes mit Kuba aus. Die beispielhafte Revolution Kubas werde nun unter "einer neuen Generation" fortgeführt, so Maduro. Chinas Präsident Xi Jinping und Premierminister Li Keqiang sicherten Kuba weitere Unterstützung beim Aufbau des Sozialismus zu. Der russische Präsident Wladimir Putin betonte das Interesse Russlands am Ausbau der strategischen Partnerschaft.

Volksversammlung in der kubanischen Hauptstadt Havanna, August 2018.

Am Neujahrstag 1959 hatte die Revolutionsarmee um Fidel Castro und seinen Bruder Raúl nach zwei Jahren Guerillakampf die staatlichen Truppen geschlagen, Machthaber Batista floh ins Ausland. Auf der "Vergnügungsinsel" der US-Amerikaner und einem der bevorzugten "Investitionsfelder" der US-amerikanischen Mafia wurde mühevoll, aber voller Enthusiasmus ein sozialistischer Staat errichtet. Gesundheitsversorgung und Bildungswesen auf der Karibikinsel gelten heute nach wie vor als vorbildlich. Laut der Nachrichtenagentur Prensa Latina sank die Kindersterblichkeit in den ersten fünf Monaten des Jahres 2018 auf 3,9 je 1.000 Lebendgeburten. 

Raúl Castro warnte vor einer erneuten Konfrontation mit den Vereinigten Staaten. "Die Sprache der Stärke und die Drohungen machen uns keine Angst", sagte der langjährige Chef der Streitkräfte. "Wir Kubaner sind auf eine Konfrontation vorbereitet, die wir nicht wollen und die die kühleren Köpfe in der US-Regierung hoffentlich vermeiden können."

Unter dem wachsenden wirtschaftlichen Druck ließ die Regierung zuletzt eine weitere vorsichtige Öffnung der "Marktwirtschaft" zu. So sind mittlerweile Kleinbetriebe zugelassen, Immobilien und Autos dürfen frei verkauft werden. Gleichzeitig hält die Bevölkerung der Insel jedoch an ihrem sozialistischen Kurs fest. Das Streben nach einer kommunistischen Gesellschaft wird in die Erneuerung der Verfassung aufgenommen. In einem ersten Entwurf der Verfassungsnovelle war dieser Punkt nicht berücksichtigt worden, was zu öffentlicher Kritik führte.

Das Streben nach dem Kommunismus müsse aufrechterhalten und ausdrücklich in das Verfassungsprojekt eingebracht werden, sagte der Abgeordnete Yusuam Palacios während einer Sitzung des Parlaments, bevor über den Verfassungsentwurf abstimmt wurde. Kuba hatte im Juli des zurückliegenden Jahres den Entwurf einer neuen Verfassung vorgestellt. Über die Verfassung soll am 24. Februar 2019 in einem Referendum abgestimmt werden. Das Datum diseer Abstimmung erinnert zugleich an den Jahrestag des 1895 begonnenen zweiten Unabhängigkeitskrieges gegen die damalige spanische Kolonialherrschaft.

Mehr zum ThemaUnehrlich und voller Doppelmoral: Kubanische Regierung kontert US-Vorwürfe wegen Menschenrechten 

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen