icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Ende der Ära Castro: Kubas Parlament kommt zur Wahl eines neuen Präsidenten zusammen

Ende der Ära Castro: Kubas Parlament kommt zur Wahl eines neuen Präsidenten zusammen
Fidel Castro (m.) 1959 in Havanna nach dem Sieg über Batista.
Nach zehn Jahren an der Staatsspitze tritt Präsident Raúl Castro ab. Sein Nachfolger soll Miguel Díaz-Canel werden. Der loyale Sozialist wird mutmaßlich einen Spagat wagen: Kuba wirtschaftlich öffnen und gleichzeitig das Erbe der Revolution verteidigen.

In Kuba bricht eine neue Ära an. Das Parlament in Havanna tritt zusammen und wählt am Mittwoch oder am Donnerstag den neuen Staatsrat. Nachfolger von Präsident Raúl Castro soll dem Vernehmen nach dessen rechte Hand Miguel Díaz-Canel werden. Erstmals seit fast sechs Jahrzehnten wird der Präsident auf der sozialistischen Karibikinsel dann nicht mehr Castro heißen.

Kubas Präsident Raul Castro bei der Stimmabgabe zur Parlamentswahl.

Große Umwälzungen sind aber auch nach dem Wechsel an der Staatsspitze nicht zu erwarten. Díaz-Canel will die sozialistische Tradition wahren: "Die kubanischen Präsidenten werden stets die Revolution verteidigen. Vor allem brauchen wir Kontinuität", sagte der bisherige Vizepräsident kürzlich.

Mehr zum Thema - Demokratie in Kuba – ein anderes Modell (Teil 2)

Es ist dennoch eine historische Zäsur: Nach Fidel und Raúl Castro rückt erstmals ein Präsident an die Staatsspitze, der erst nach der Revolution von 1959 zur Welt kam. Im Gegensatz zu den alten Guerilleros, die noch selbst in den Bergen gekämpft und den Diktator Fulgencio Batista aus dem Land vertrieben hatten, verfügt Díaz-Canel nicht über die natürliche Legitimation seiner Vorgänger. 

Mehr zum Thema - Wie Castro Weltpolitik schrieb: Kubas Sieg gegen die südafrikanischen Apartheidstruppen in Angola

Nach einer anfänglichen Annäherung an den einstigen Erzfeind USA hat sich das Verhältnis seit dem Amtsantritt von Präsident Donald Trump wieder deutlich abgekühlt. Die internationalen wirtschaftlichen Attacken auf das verbündete Venezuela bringt auch Kubas Wirtschaft in die Bredouille. 

Raúl Castro hatte Kubas Wirtschaft mit Bedacht geöffnet, um ausländische Investoren beispielsweise im Tourismussektor anzulocken. Nach Einschätzung von Beobachtern wird Díaz-Canel versuchen, die wirtschaftlichen Reformen fortzuführen, ohne das Erbe der Castros zu verraten.

Mehr zum Thema - US-Blockade gegen Kuba: Postbank macht erneut mit und verstößt gegen EU-Verordnung

(rt deutsch/dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen