Mindestens zwei Tote und 60 Verletzte bei Erdbeben in Peru

Mindestens zwei Tote und 60 Verletzte bei Erdbeben in Peru
Vor der Küste Perus ist ein Erdbeben der Stärke 7,3 gemessen worden. Das teilte die amerikanische geologische Behörde USGS mit. Erste Informationen über Verletzte und Schäden werden gemeldet.

Die unterirdischen Beben wurden um 4:18 Uhr örtlicher Zeit 31 Kilometer südwestlich der Stadt Acari und 19 Kilometer von der Stadt Yauca entfernt fixiert.

Nach Angaben des Europäischen Seismologischen Zentrums für das Mittelmeer (EMSC) leben in dem Gebiet, in dem das Beben zu spüren war, bis zu 10 Millionen Menschen.

Die Organisation stellt fest, dass das Gebiet eine geringe Bevölkerungsdichte aufweist, Dörfer jedoch "direkte Schäden erlitten haben könnten, und ausgelösten Erdrutsche sind immer ein Risiko".

Sie beziffert die Stärke des Erdbebens auf 7,2 Magnitude und teilte mit, dass es in einer Tiefe von 30 km lag.