Präsidentenwahl in Honduras: Linke "Allianz gegen die Diktatur" vor dem Sieg

Präsidentenwahl in Honduras: Linke "Allianz gegen die Diktatur" vor dem Sieg
Linkskandidaten Salvador Nasralla freut sich über den wahrscheinlichen Sieg
Die Stimmen in dem zentralamerikanischen Staat werden noch gezählt. Es zeichnet sich jedoch ein klarer Vorsprung für den Linkskandidaten Salvador Nasralla vor dem Amtsinhaber Juan Orlando Hernández ab. Nasralla kann mit etwa 45 Prozent der Stimmen rechnen.

Offizielle Ergebnisse werden spätestens in 30 Tagen erwartet, heißt es aus der obersten Wahlkommission. Am 26. November waren über sechs Millionen wahlberechtigter Honduraner dazu aufgerufen, ihren Präsidenten für die nächsten vier Jahre zu wählen. Für den Sieg reicht eine relative Stimmenmehrheit.

Lanny Davis und Hillary Clinton. Er sollte für Clinton den Kontakt zum Putschregime herstellen

Vorläufige Ergebnisse der Obersten Wahlkommission (TSE) lassen ersten Angaben zufolge einen Vorsprung des linksgerichteten Kandidaten und Sport-Journalisten Salvador Nasralla erkennen. Dieser war für das Bündnis Partido LIBRE/PINU angetreten und liegt nach derzeitigem Auszählungsstand bei 45,17 Prozent der Stimmen. Sein Hauptrivale, der amtierende Präsident Juan Orlando Hernández von der Nationalen Partei Honduras (PNH), liegt mit 40,21 Prozent auf dem zweiten Platz.

Bisher sind 57,19 Prozent der Stimmen ausgezählt, der Prozess dauert noch an. Ricardo Lobo, ein Mitglied der Wahlkommission, hat am Dienstag jedoch gegenüber dem venezolanischen Sender Telesur bereitserklärt, dass der Vorsprung Nasrallas etwa fünf Prozentpunkte betrage und dass nicht mehr davon ausgegangen werden könnte, dass sich an diesem Wesentliches ändert:

Sollten sich die Prozentsätze noch ändern, wäre dies unwesentlich [...]; in 30 Tagen werden wir die offiziellen Ergebnisse haben und die offizielle Verlautbarung über die endgültigen Ergebnisse der Kandidaten vornehmen.

Deutsche Linke beglückwünscht Nasralla

Freunde und Unterstützer begleiten die Tote Berta Caceres auf ihrem letzten Weg, Tegucigalpa, 3. März 2016.

Nichtsdestotrotz haben sich beide Kandidaten schon im Voraus zum Sieger erklärt. Der Kandidat der PNH und wahrscheinlich scheidende Präsident Juan Orlando Hernández hatte im Vorfeld der Wahl einen Erlass der Obersten Wahlkommission angestrebt und auch erwirken können, der ihm einen Wahlantritt ermöglichte. Dadurch, so Kritiker und die Opposition, habe er das in der Verfassung verankerte Verbot einer Wiederwahl umgangen.

Die Opposition wirft der Nationalen Partei vor, in den Staatsstreich gegen den damaligen Präsidenten Manuel Zelaya im Jahr 2009 involviert gewesen zu sein. Zelaya ist heute Vorsitzender des Partido Libre und Koordinator der "Allianz gegen die Diktatur" von Salvador Nasralla.

In einer Pressemitteilung der Bundestagsfraktion der Linkspartei sagte deren Bundesabgeordnete Heike Hänsel:

Ich gratuliere Salvador Nasralla zu seinem guten Abschneiden gegen die Regierung von Juan Orlando Hernández. [...] Eine mögliche Wahl von Salvador Nasralla wäre daher zugleich ein später Sieg über die Putschisten von damals im Land und außerhalb von Honduras.