"Terroristischer Angriff" - Venezolanische Oppositionelle bombardieren oberstes Gericht

 "Terroristischer Angriff" - Venezolanische Oppositionelle bombardieren oberstes Gericht
Der venezuelanische Regierung hatte in der Vergangenheit mehrmals vor Umsturzplänen der Opposition und der Vereinigten Staaten gewarnt.
Ein Hubschrauberpilot hat einen Angriff auf ein venezolanisches Ministerium und das oberste Gericht des Landes durchgeführt. Dabei warf er Granaten auf die Gebäude. Präsident Nicolás Maduro warnte vor einem Staatsstreich.

Der venezuelanische Präsident Nicolás Maduro verurteilte am Dienstag eine mutmaßlich der Opposition zuzuordnende Hubschrauberattacke gegen das Innen- und Justizministerium sowie das oberste Gericht. Er sprach von einem "terroristischen Angriff". Während einer Ansprache bei einer Preisverleihung im Präsidentschaftspalast versprach er, dass die "Terroristengruppe" sich nicht durchsetzen werde können.

Maduro warf den Führern der Opposition im Lande vor, eine Eskalation voranzutreiben mit dem Ziel, einen Bürgerkrieg zu entfachen. Dies werde er aber nicht zulassen. 

Der venezolanischen Regierung zufolge stahlen militante Oppositionelle einen Polizeihubschrauber und warfen von diesem aus Granaten auf das Innenministerium und das oberste Gericht ab. 

Daraufhin hätten die Behörden unverzüglich den Luftschutzplan aktiviert:

Das ist die Art von bewaffneter Eskalation, die ich verurteilt hatte. Ich habe die gesamten Bolivarischen Nationalen Streitkräfte aktiviert, um das Recht der Bevölkerung auf Ruhe zu verteidigen", erklärte das venezolanische Staatsoberhaupt. 

Zuvor hatte Maduro den Angriff verurteilt und die Opposition aufgefordert, dies auch zu tun.

Einer der Piloten des Hubschraubers habe für den ehemaligen Innen- und Justizminister Miguel Rodríguez Torres gearbeitet. Diese Woche haben die Sicherheitsbehörden ihm vorgeworfen, mit den US-Geheimdiensten zu kollaborieren. 

Als Reaktion auf den Angriff kündigte Maduro an, die Sicherheitsvorkehrungen zu erhöhen.  

Zum Zeitpunkt des Angriffs fanden auf der Terrasse des Obersten Gerichtshofes die Feierlichkeiten zum Tag des Journalisten statt.

Dieser verzweifelte Gewaltakt bezeugt, dass diese Oppositions-Gruppen sich in einer Phase der Eskalation befinden", erklärte der Präsident des lateinamerikanischen Staates. 

Bisher gibt es keine Berichte über mögliche Opfer. Die Granaten seien nur zum Teil detoniert, schrieb die oppositionsnahe Nachrichtenagentur Latinapress. Am Dienstag habe Maduro die Bevölkerung dazu aufgerufen, die sozialistischen Errungenschaften des Landes notfalls mit Waffengewalt zu verteidigen.

Falls die gewaltbereiten Oppositionsgruppen versuchen sollten, einen Staatsstreich durchzuführen,

müssen an dem Tag alle politischen und Volkspläne aktiviert werden, die eine weitere Etappe der Revolution einleiten werden", sagte Maduro.

Der Hubschrauberpilot hatte vor dem Angriff ein Video gedreht, in dem er zu einem Umsturz aufrief:

Wir fordern dich, Präsident Nicolás Maduro, dazu auf, sofort zurückzutreten, zusammen mit deinem Kabinett", erklärte er. 

Der Pilot ist offenbar noch auf freiem Fuß. Es ist auch unklar, ob er aus eigenem Antrieb gehandelt hat oder ob eine Personenmehrheit hinter ihm steht, die sich ausgerechnet hatte, als potenzielle Putschjunta die Regierungsgeschäfte an sich reißen zu können.