"Weichheit ohne Grenzen" – Geschäftsmann rächt sich für Mexiko-Mauer mit Trump-Toilettenpapier

"Weichheit ohne Grenzen" – Geschäftsmann rächt sich für Mexiko-Mauer mit Trump-Toilettenpapier
"Weichheit ohne Grenzen" – Geschäftsmann rächt sich für Mexiko-Mauer mit Trump-Toilettenpapier (Symbolbild)
Mit seiner Initiative zum Bau eines Schutzwalles an der Staatsgrenze hat der US-Präsident Donald Trump ganz Mexiko gegen sich aufgebracht. Ein beleidigter Unternehmer will nun auch Toilettenpapier unter der Handelsmarke Trump auf den Markt bringen.

In Mexiko kommt bald ein neuer Hygieneartikel mit dem Konterfei des US-Staatschefs Donald Trump in die Ladenregale, berichtet das Portal The Hill. Die Initiative dazu geht auf den mexikanischen Unternehmer Antonio Battaglia zurück, der dadurch seinen Unmut über vermeintliche Beleidigungen des US-Präsidenten gegenüber seiner Nation zum Ausdruck bringen wollte.

Das Toilettenpapier erscheint mit dem Logo "Trump" und wird von den Werbeslogans "Weichheit ohne Grenzen" und "Das ist die Mauer, für die wir, ja, bezahlen werden" begleitet.

Das Projekt wurde dank einer Markenschutz-Lücke möglich, die Donald Trump bei der Registrierung seines Markennamens in Mexiko übersehen hatte. Das mexikanische Institut für industriellen Besitz tritt als Garant dafür auf, dass der Name des US-Präsidenten in Wirtschaftsbereichen wie Bau- und Hotelwesen, Tourismus, Immobilien und Finanzdienstleistungen vor Nachahmung geschützt wird. Nur hat sich die Trump Organization nicht darum gekümmert, Markenschutz für etwas zu beantragen, was im Spanischen als "Hygienepapier" bezeichnet wird.

Antonio Battaglia unterzeichnete mit einem Hersteller bereits einen Vertrag in Höhe von 400.000 Pesos (etwa 21.400 US-Dollar). Von dieser Summe sollen vorerst zwei LKWs voll Toilettenpapier hergestellt werden. Die Neuerscheinung soll noch in diesem Jahr erhältlich sein. Von den Verkaufserlösen will Battaglia 30 Prozent Hilfsprogrammen für Migranten zukommen lassen. Der Geschäftsmann sei durch Trumps Aussagen während dessen Präsidentschaftskampagne "äußerst verärgert". Trump hatte damals illegale Einwanderer aus Mexiko in die USA als "Verbrecher, Drogenschmuggler und Vergewaltiger" gebrandmarkt.

Was mir durch den Kopf ging, war: Wir können doch nicht weiter stillschweigen, oder?", so Battaglia.

Auf der von Battaglia entworfenen Toilettenverpackung ist ein lächelnder blonder Mann abgebildet, dessen Frisur keine Zweifel am Prototyp des Logos übrig lässt. Um der Ironie die Krone aufzusetzen, hebt Donald Trump den Daumen hoch. Zum Zeichen der Zustimmung.