Argentinische Regierung verhängt Sendesperre für RT, TeleSUR und Prensa Latina

Argentinische Regierung verhängt Sendesperre für RT, TeleSUR und Prensa Latina
Während die Vorgängerregierung unter Cristina Kirchner für den Versuch das Medienkartell in Argentinien aufzubrechen, im deutschen #Mainstream als "autoritär" bezeichnet wurde, stößt der Rauswurf von alternativen Nachrichtensendern durch die prowestliche-neoliberale Regierung unter Mauricio #Macri im Westen auf schweigende Zustimmung.

RT hat von der argentinischen staatlichen Radio- und Fernsehgesellschaft (RTA SE), die Information erhalten, dass RT ab August aus dem kostenlosen nationalen Kabel-Netz ausgeschlossen werden wird. 2014 war RT der erste ausländische Kanal, der über das kostenlose staatliche Kabel-Netz in Argentinien ausgestrahlt wurde. Von der Sendesperre sind ebenfalls der multinationale Nachrichtensender Telesur sowie die in Havanna ansässige Nachrichtenagentur Prensa Latina betroffen.

Der lateinamerikanische Nachrichtensender teleSUR war den aktuellen Machthabern im Casa Rosada in Buneos Aries wohl zu kritisch.

In der offiziellen Erklärung von RT Spanisch heißt es, dass die Leiterin der Rechtsabteilung bei RTA SE, Maria Eugenia Martinez, gesagt hätte, dass durch die Sperre, eine künftige Zusammenarbeit nicht ausgeschlossen werde. Dies wurde in Folge vom Chef des Föderalen Systems für Medien und öffentliche Inhalte, Hernan Lombardi, bestätigt:

„Derzeit überprüfen wir das digitale Fernsehsystem in Argentinien. In diesem Zusammenhang glauben wir, dass wir einen Dialog mit den russischen Behörden anfangen werden, der, wie wir hoffen, fruchtbar sein wird, um eine Lösung für Russia Today zu finden, die alle Seiten zufrieden stellen wird.“

RT war nicht der einzige Sender, der von den argentinischen Behörden über seine Statusänderung benachrichtigt wurde. Ein ähnliches Schreiben ging an den multistaatlichen lateinamerikanischen terrestrischen und Satellitensender teleSUR. Im Falle von teleSUR wird die Sendesperre in Argentinien bereits ab Ende Juni aktiv sein.

Die Entscheidung von 2014, das spanischsprachige Programmangebot von RT als Teil des lateinamerikanischen staatlichen Fernsehsendebetriebs auszustrahlen, wurde von dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und der damaligen argentinischen Präsidentin Kirchner als ein Gegengewicht zu den „Versuchen von einigen Ländern, die Wahrheit zu monopolisieren und in ihren eigenen Interessen auszunutzen“ gelobt.