Stille Post: USA verlieren "Hellfire"-Rakete auf dem Luftfrachtweg an Kuba

Amerikanische Drone MQ-1 Predator, bewaffnet mit zwei AGM-114 Hellfire-Raketen im November 2005.
Amerikanische Drone MQ-1 Predator, bewaffnet mit zwei AGM-114 Hellfire-Raketen im November 2005.
Auf verschlungenen Pfaden ist eine US Hellfire-Rakete nach einem NATO-Manöver in Europa auf der sozialistischen Karibik-Insel gelandet. Der erst jetzt bekannt gewordene Vorfall soll sich bereits 2014 zugetragen haben, so dass etwaige kubanische Experten nun genug Zeit hatten, sich den Entwicklungsstand beim Hersteller Lockheed Martin genau anzuschauen.

Ein Exemplar einer amerikanischen High-Tech-Rakete ist per Post nach Kuba verschickt worden. Dies berichtet das Wall Street Journal. Eine lasergesteuerte Rakete wurde versehentlich von Europa nach Kuba geschickt - allerdings ohne Sprengladung. Angeblich versuchen die USA das Geschoss zurückzubekommen.

US-Soldat bei Rapid Trident Manöver in der Ukraine. Quelle: 
U.S. Army Europe Images, CC BY 2.0

Zunächst soll die Rakete zu einem Militärmanöver nach Spanien geschickt worden sein. Nachdem sie dort verwendet wurde, hätte das Gerät auf Umwegen zurück in USA gebracht werden müssen. Allerdings lief der Versand wohl über verschlungene Pfade, zunächst nach Deutschland und Frankreich. Schließlich scheint das teure Stück vom Pariser Flughafen Charles de Gaulles in Richtung amerikanischer Kontinent unterwegs gewesen zu sein.

Allerdings landete sie nicht wie geplant im amerikanischen Bundesstaat Florida, sondern ein paar Kilometer weiter östlich, in der kubanischen Hauptstadt Havanna. Der Vorfall soll sich bereits 2014 zugetragen haben, so dass etwaige kubanische Experten nun genug Zeit hatten, sich den Entwicklungsstand beim Hersteller Lockheed Martin genau anzuschauen.

Gegenüber dem Wall Street Journal betonen US-amerikanische Militärs, man wolle nun verhindern, dass "Kuba oder andere Länder" sich die zugrunde liegende Technik aneignen. Die USA und Kuba unterhalten erst seit wenigen Monaten wieder diplomatische Beziehungen. Auf diesen Kanälen versuchen die Militärs, die Rakete zurückzubekommen.

Die Hellfire-Rakete ist eine etwa 45 Kilogramm schwere Luft-Boden-Rakete. Sie wird von Hubschraubern oder Drohnen aus eingesetzt, um Ziele am Boden zu zerstören. Berühmt wurde das High-Tech-Gerät, weil es häufig bei Drohnenangriffen der USA verwendet wird.