Rousseff lehnt westlichen Sanktionen gegen Russland ab - Brasilianische Präsidentin im RT-Interview

Quelle: Ruptly
Quelle: Ruptly
In einem Interview mit RT hat die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff am Donnerstag der russischen Regierung in Bezug auf den westlichen Handelskriegs ihren Beistand ausgesprochen. Dabei sprach sie sich grundsätzlich gegen Sanktionen als politisches Druckmittel aus und erklärte, dass die BRICS-Konferenz im russischen Ufa „exzellent“ war.

„In Brasilien sind wir gegen jegliche Politik, die auf Sanktionen basiert“, sagte Rousseff gegenüber RT Spanisch und kommentierte damit die erlassenen US-amerikanischen und EU-Strafpakete gegen Russland. „Wir glauben nicht, dass Sanktionen jedes Problem lösen können.“

 

„Im Gegenteil, Sanktionen enden in der Regel immer bei der Bestrafung der Bevölkerung und der Regierung“, fügte sie hinzu und erinnerte sich ein historisches Negativbeispiel in Lateinamerika – das mittlerweile seit 50 Jahren anhaltende US-Embargo gegen Kuba. Anders als die USA habe Brasilien diesen Schritt nie unterstützt. Stattdessen habe Brasilien die Zusammenarbeit mit Havanna vertieft.

Quelle: NetFlaneur/Twitter

Hinsichtlich der Sanktionen gegen Russland versicherte Rousseff, dass Moskau auf die Unterstützung Brasiliens zählen könne, sie räumte ein, dass diese Frage genauestens bei der BRICS-Konferenz erörtert wurde.

„Wir versuchen, unsere Position in den entsprechenden internationalen Foren stets zum Ausdruck zu bringen und verwehren uns solcher Sanktionen, fügte sie hinzu. „Wir zeigen auch, dass hinter unseren Worten Taten stehen.“

So habe der laufende BRICS-Gipfel bereits „ausgezeichnete“ Ergebnisse hervorgebracht, darunter eine ganze Reihe von Maßnahmen zur Ankurbelung der neuen BRICS-Entwicklungsbank und die Schaffung eines gemeinsamen Währungspools.

Quelle: NetFlaneur/Twitter

 

„Ich denke, dass dieser siebte BRICS-Gipfel hervorragende Ergebnisse lieferte. Wir haben es geschafft einige Schritte weiterzukommen und die BRICS-Bank zu gründen, das Management-System zu definieren und selbst einen Präsidenten und Vizepräsidenten zu wählen“, sagte Rousseff. „Wir erreichten auch eine Einigung über die Schaffung eines gemeinsamen Reservepools. Der wird uns als eine Art Puffer bei einer etwaigen Finanzkrise dienen.“

Abschließend führte die brasilianische Präsidentin an: „Ich bin sicher, der BRICS-Gipfel war ein Erfolg.“

comments powered by HyperComments