icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Venezuela und Bolivien stellen diplomatische Kontakte wieder her

Venezuela und Bolivien stellen diplomatische Kontakte wieder her
Boliviens Präsident Luis Arce (rechts) und der Botschafter Venezuelas, Alexander Yáñez (links) reichen sich die Hand im Beisein des venezolanischen Außenministers Jorge Arreaza (La Paz, 11. November 2020).
Nach einem Jahr Unterbrechung nehmen Venezuela und Bolivien die diplomatischen Kontakte wieder auf. Boliviens Präsident Arce spricht von einer "strategischen Verbindung" beider Völker. Bolivien orientiert auf ein enges Bündnis mit Venezuela, Iran und Russland.

Am 11. November haben die Bolivarische Republik Venezuela und der Plurinationale Staat Bolivien ihre diplomatischen Beziehungen wiederaufgenommen. Boliviens Präsident Luis Arce nahm das offizielle Beglaubigungsschreiben des venezolanischen Botschafters Alexander Yáñez entgegen. Anwesend waren der venezolanische Außenminister Jorge Arreaza und der bolivianische Außenminister Rogelio Mayta.

Arce äußerte dazu auf Twitter:

Wir nehmen die bilateralen Beziehungen wieder auf, um die strategische Verbindung für das Wohl unserer beider Völker zu vertiefen.

Evo Morales (im Poncho) wird nach seiner Rückkehr nach Bolivien emotional empfangen (Villazón/Bolivien, 9. November 2020)

Der diplomatische Kontakt beider Länder war nach dem Putsch in Bolivien im November 2019 ein Jahr lang unterbrochen. Die Putschregierung unter Jeanine Áñez hatte den sich selbst als "Interimspräsidenten" bezeichnenden Politiker Juan Guaidó als offiziellen Repräsentanten Venezuelas anerkannt. Die venezolanische Botschaft wurde den Mitarbeitern von Guaidó überlassen.

Am 9. November, einen Tag nach der Vereidigung von Präsident Arce, übernahm die venezolanische Regierung wieder offiziell ihre Botschaft in La Paz. Das von Guaidós Gefolgsleuten ausgeplünderte Gebäude wurde aufgeräumt und gereinigt. Es dient nun wieder als Amtssitz des venezolanischen Botschafters. In einem feierlichen Rahmen wurde das Porträt Guaidós von der Wand entfernt und durch ein Gemälde ersetzt, das den südamerikanischen Revolutionär Simón Bolívar zeigt.

Der venezolanische Außenminister Jorge Arreaza entfernt das Porträt der Bauchrednerpuppe Juan Guaidó und ersetzt dieses durch Simón Bolívar – ein Sieg für unseren Kontinent.

Nach dem Wahlerfolg der Movimiento al Socialismo (MAS) bei der bolivianischen Präsidentschaftswahl am 18. Oktober und der Vereidigung Luis Arces am 8. November orientiert die neue bolivianische Regierung auf eine Wiederherstellung der engen Kontakte zu Staaten wie Venezuela, Kuba, Iran und Russland. Unter der Putschregierung von "Interimspräsidentin" Áñez waren diese Kontakte zum Teil unterbrochen worden – die Neuorientierung wurde auf die USA und deren Verbündete gerichtet.

Mehr zum ThemaBolivien: Luis Arce als Präsident vereidigt – Wiederaufbau von Demokratie und Wirtschaft anvisiert

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen