icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Venezolanische Regierung bekommt Botschaft in Bolivien zurück – ausgeplündert von Guaidó-Team

Venezolanische Regierung bekommt Botschaft in Bolivien zurück – ausgeplündert von Guaidó-Team
Venezolanisches Außenministerium bekommt Botschaft in Bolivien zurück – ohne Bücher und Computer (Archivbild)
Die venezolanische Regierung hat ihre Botschaft in Bolivien unter eigene Kontrolle zurückbekommen. Bei einem Besuch in der diplomatischen Vertretung beschwerte sich Außenminister Jorge Arreaza über die Verwüstung, die das Team von Juan Guaidó dort angerichtet hatte.

Der venezolanische Außenminister Jorge Arreaza hat am Montag mitgeteilt, dass die Botschaft seines Landes in der bolivianischen Hauptstadt La Paz von Vertretern des selbsternannten Präsidenten Juan Guaidó ausgeplündert worden sei. Dem Diplomaten zufolge hätten die selbsternannten Diplomaten um José Gregorio Cumare Hernández das Gebäude regelrecht "ausgeräumt":

Sie nahmen Bücher, Computer und Kunstwerke mit. Sie ließen sogar eine Büste von Simón Bolívar mitgehen.

Das Ministerium dokumentierte auf Twitter die Inspektion von Arreaza in der Botschaft. Beim Rundgang durch das Gebäude nannte der Chefdiplomat die dort angerichtete Verwüstung einen politischen, ideologischen und historischen Kannibalismus. Guaidó wolle auf die gleiche Weise ganz Venezuela ausplündern.

Nachdem die Regierung in Venezuela ihre Botschaft in La Paz zurückbekommen hatte, ersetzte Arreaza die Porträts des selbsterklärten Staatschefs Guaidó mit Bildern des "Befreiers" Simón Bolívar und des amtierenden Präsidenten Nicolás Maduro. Anschließend führten andine Schamanen ein Q'oa-Ritual durch, um das Gebäude von negativer Energie zu befreien und das neue diplomatische Korps zu segnen. Zum Botschafter wurde Alexander Yáñez ernannt, der zuvor das Amt des Vizeaußenministers für Multilaterale Angelegenheiten bekleidet hatte.

Nach der Entmachtung von Präsident Evo Morales in Bolivien im November 2019 hatte die Interimspräsidentin Jeanine Áñez nach den USA und Deutschland Guaidó als Staatschef Venezuelas anerkannt. Die venezolanische Botschaft wurde dem von ihm designierten diplomatischen Korps zur Verfügung gestellt. Die im Oktober 2020 durchgeführten Neuwahlen gewann der frühere Wirtschaftsminister Luis Arce von der Partei MAS.

Nach seiner Vereidigung am Sonntag ging die venezolanische Botschaft an die Regierung in Caracas zurück. Auch der ehemalige bolivianische Staatschef und MAS-Vorsitzende Morales kehrte inzwischen aus seinem Exil in Argentinien nach Bolivien zurück.

Mehr zum ThemaGeneralkonsulat von Venezuela in Bogotá geplündert und verwüstet - Kolumbianische Polizei schaute zu

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen