icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Leiter der Auschwitz-Gedenkstätte erklärt sich bereit, für einen Jungen in Nigeria in Haft zu gehen

Leiter der Auschwitz-Gedenkstätte erklärt sich bereit, für einen Jungen in Nigeria in Haft zu gehen
Piotr Cywinski in der Gedenkstätte Auschwitz, 6. Dezember 2019.
In einem Brief an den nigerianischen Präsidenten bittet der Leiter der Gedenkstätte Auschwitz um Gnade für einen 13-Jährigen, der wegen Blasphemie für zehn Jahre ins Gefängnis muss. Piotr Cywinski erklärt sich außerdem bereit, anstelle des Jugendlichen in Haft zu gehen.

Der 13-Jährige Omar Farouq war im August im nigerianischen Bundesstaat Kano wegen Blasphemie zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Er soll im Streit mit einem Freund Gott beleidigt haben.

"Egal, was er gesagt hat: Er kann in seinem Alter nicht behandelt werden, als sei er voll bewusst und verantwortlich", schrieb Piotr Cywinski an Nigerias Präsidenten Muhammadu Buhari. Als Leiter der Gedenkstätte des deutschen Konzentrationslagers, wo Kinder eingesperrt und ermordet wurden, könne er angesichts dieses "die Menschheit beschämenden Urteils" nicht gleichgültig bleiben. Dem Jungen werde mit dem Urteil die Jugend genommen, schrieb Cywinski. "Er wird körperlich, emotional und in seiner Erziehung für immer gezeichnet sein."

In seinem Schreiben bot Cywinski außerdem an, dass anstelle des Jugendlichen 120 Freiwillige aus der ganzen Welt jeweils einen Monat im Gefängnis absitzen würden, "um das Schlimmste zu verhindern". Auch er selbst sei bereit, sich an dieser Aktion zu beteiligen. Die Sprecher des nigerianischen Präsidenten wollten das Schreiben nicht kommentieren. Sie erklärten jedoch, der Präsident habe die Macht, den Jungen zu begnadigen.

In Nigeria sind Schätzungen zufolge etwas mehr als die Hälfte der Bürger Muslime und etwa 45 Prozent Christen.

Mehr zum ThemaKlinikskandal in Großbritannien: Vater will Tochter retten und wird am Bett verhaftet

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen