icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Venezuela kündigt militärische Zusammenarbeit mit Russland, China und Iran an

Venezuela kündigt militärische Zusammenarbeit mit Russland, China und Iran an
Venezuelas Präsident Nicolás Maduro spricht bei der 75. Jährlichen UN-Vollversammlung aus Caracas.
Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro hat die Fortsetzung der Zusammenarbeit mit Russland, China und dem Iran im militärischen Bereich und zugleich seine Pläne zur Entwicklung nationaler Rüstungssysteme angekündigt.

Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro hat die Fortsetzung der Zusammenarbeit  mit Russland, China und dem Iran im militärischen Bereich und zugleich seine Pläne zur Entwicklung nationaler Rüstungssysteme angekündigt, hieß es auf Press TV. Anlässlich des Gedenkens an den 15. Jahrestag der strategischen Befehlsoperationen Venezuelas (CEOFANB) in der Hauptstadt Caracas am Freitag sagte Maduro, das Land plane die Herstellung einheimischer Waffen. Er kündigte die Einrichtung eines speziellen militärischen und wissenschaftlichen Rates zu diesem Zweck an.

Wir haben alles, was wir brauchen, um unser eigenes Waffensystem zu entwickeln. Während wir weiterhin mit Russland, China, Kuba, dem Iran und der ganzen Welt zusammenarbeiten, werden wir weiterhin wissenschaftliche, technologische, waffenbezogene Unterstützung von ihnen erhalten. strategische Hilfe, aber wir müssen uns in Richtung Unabhängigkeit bewegen", betonte Maduro.

Russland und Venezuela unterhalten seit Jahrzehnten gute Beziehungen. Moskau ist einer der Hauptlieferanten von Waffen und Militärtechnologie an Caracas, während China großer Käufer von Rohöl des lateinamerikanischen Landes ist.

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro

Das Land ist stark von der COVID-19-Pandemie betroffen, und die Wirtschaftskrise wird durch die Wirtschaftssanktionen der USA noch verschärft. Wegen der Treibstoffknappheit im ölreichen Venezuela schickte der Iran im Mai fünf Öltanker auf die lange Reise nach Venezuela, um damit dem von US-Sanktionen betroffenen Land zu helfen. Die USA verhängten vor Kurzem eine Reihe neuer Sanktionen gegen Maduro wegen dessen Zusammenarbeit mit dem Iran.

Zu den neuen Sanktionen gegen den venezolanischen Präsidenten erklärte US-Außenminister Mike Pompeo, es habe Verteidigungsgeschäfte zwischen dem Iran und dem venezolanischen Staatschef gegeben. "Fast zwei Jahre lang haben korrupte Beamte in Teheran mit dem illegitimen Regime in Venezuela zusammengearbeitet, um das UN-Waffenembargo zu umgehen", sagte er. Die Regierung in Caracas reagierte auf die illegalen US-Sanktionen und prangerte den Schritt als "Aggression" an. Solche "arroganten" Aktionen könnten das südamerikanische Land nicht daran hindern, sein Recht auf wirtschaftliche Beziehungen zum Iran oder einem anderen Staat auszuüben.

Maduro erklärte letzte Woche in seiner Videobotschaft bei der UN-Vollversammlung, dass alle Länder, die den Frieden verteidigten, sich gegen die US-Sanktionen gegen das südamerikanische Land und seine Verbündeten wie Kuba, Nicaragua und Syrien verwahren sollten.

Mehr zum Thema - Venezuela verschärft Sicherheitsvorkehrungen in Ölraffinerien nach Festnahme eines "US-Spions"

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen