Lateinamerika

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro über Coronavirus: "Wovor haben Sie Angst?"

Auch nach seiner eigenen SARS-CoV-2-Infektion sorgt der brasilianische Staatschef Jair Bolsonaro mit seinen Äußerungen über das Coronavirus für Aufsehen. Ihm zufolge werden fast alle Brasilianer daran erkranken. Das Land ist derzeit einer der Brennpunkte der Pandemie.
Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro über Coronavirus: "Wovor haben Sie Angst?"Quelle: Reuters © ALAN SANTOS / BRAZILIAN PRESIDENCY

Am Freitag besuchte der brasilianische Staatschef Jair Bolsonaro die Stadt Bagé im Süden des Landes. Dort übergab er die Schlüssel für staatliche Sozialwohnungen und eröffnete eine zivil-militärische Schule. Bei der Ankunft trug er zwar zunächst noch eine Schutzmaske. Als sein Besuch dann zu Menschenansammlungen führte, nahm der Politiker die Maske ab und grüßte seine Anhänger.

Nach einem Bericht der Zeitung Folha de S. Paulosagte Bolsonaro während eines Besuchs auf einer Pressekonferenz zu Journalisten:  

Ich wusste, dass ich die Krankheit eines Tages bekommen würde. Leider denke ich, dass fast alle von Ihnen diese eines Tages bekommen werden. Wovor haben Sie Angst?

Der Präsident hatte vor mehr als drei Wochen bekannt gegeben, dass er sich mit dem Coronavirus infiziert habe. Danach führte er die Amtsgeschäfte aus der Quarantäne in der Präsidentenresidenz in Brasília. Mehrere Tests fielen positiv aus, am vergangenen Samstag twitterte er dann, ein neuer Test bei ihm sei negativ ausgefallen. In einer Live-Übertragung am Donnerstagabend sagte er, dass er sich nach der Corona-Ansteckung schwach gefühlt und in der Quarantäne "Schimmel in der Lunge" eingefangen habe.

Bolsonaro hatte das Coronavirus mehrfach als "leichte Grippe" abgetan. Bislang infizierten sich in dem größten Land Lateinamerikas über 2,5 Millionen Menschen nachweislich mit dem Virus. Mehr als 90.000 Patienten starben im Zusammenhang mit der Lungenkrankheit COVID-19. Nach den USA ist Brasilien derzeit einer der Brennpunkte der COVID-19-Pandemie.

Mehr zum ThemaBrasiliens Präsident Jair Bolsonaro legt Veto gegen Maskenpflicht in Kirchen und Geschäften ein

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team