Lateinamerika

"Es war ein Putsch" – Argentinien erkennt Boliviens Regierung nicht an

Argentiniens Außenminister Felipe Solá erklärte gegenüber Journalisten, dass sein Land keine Kontakte zu der provisorischen Regierung Boliviens unterhält. Man erkenne diese nicht an, die provisorische Áñez-Regierung sei durch einen Staatsstreich an die Macht gekommen.
"Es war ein Putsch" – Argentinien erkennt Boliviens Regierung nicht anQuelle: AFP © RONALDO SCHEMIDT / AFP

Argentinien unterhält zu der amtierenden bolivianischen Regierung keinerlei Kontakte. Unterdessen hofft man, dass dort im September plangemäß Wahlen stattfinden und dass diese sauber ablaufen, gab Argentiniens Außenminister bei einer Video-Pressekonferenz bekannt. Zum Sieger dieser Wahlen werde man jedoch die normalen diplomatischen Beziehungen wiederaufnehmen – auch, falls Argentinien das Wahlergebnis nicht gefallen sollte.

Mehr zum Thema – Aktuelle Umfrage: Selbsternannte Interimsregierung in Bolivien würde bei Wahlen haushoch verlieren

Wir haben keine Beziehungen mit der Übergangsregierung von Bolivien, wir erkennen sie nicht an. Denn es ist eine Regierung, die durch einen Staatsstreich hochkam. Wir müssen die Wahlen in Bolivien am 6. September abwarten, und wir werden denjenigen anerkennen, der sie gewinnt.

Nachdem die von Carlos Mesa geführte Opposition in Bolivien massive Unregelmäßigkeiten bei den Wahlen vom 20. Oktober 2019 gemeldet hatte, trat Evo Morales unter Druck des Militärs als Präsident zurück und verließ das Land. Dem folgte der Rücktritt der gesamten bolivianischen Führungsspitze sowie die Übergabe der Macht an die oppositionelle Vize-Sprecherin des Senats, Janine Áñez.

Mehr zum Thema – Boliviens selbsternannte "Interimspräsidentin" Jeanine Áñez positiv auf Coronavirus getestet

Die Behörden kündigten neue Präsidentschaftswahlen an. Morales darf für diese Wahlen nicht kandidieren. Stattdessen verweilt er in Argentinien, von wo aus er den Präsidentschaftswahlkampf der "Bewegung für den Sozialismus" leitet.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team