Lateinamerika

Vom Mitstreiter zum "Judas": Jair Bolsonaro beschimpft ehemaligen Justizminister Sérgio Moro

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro hat seinen ehemaligen Justizminister Sérgio Moro als "Judas" bezeichnet. Die Fronten zwischen den früheren Verbündeten verhärten sich. Der Ex-Minister wirft dem Staatschef vor, illegal Einfluss auf die Bundespolizei nehmen zu wollen.
Vom Mitstreiter zum "Judas": Jair Bolsonaro beschimpft ehemaligen Justizminister Sérgio MoroQuelle: Reuters © ADRIANO MACHADO

Als Jair Bolsonaro kurz nach seiner Wahl zum brasilianischen Präsidenten im Oktober 2018 Sérgio Moro in sein Kabinett holte, galt dies noch als Coup. Denn als Untersuchungsrichter hatte Moro maßgeblich die Ermittlungen im größten Korruptionsskandal Lateinamerikas "Lava Jato" vorangetrieben.

Im Jahr 2017 verurteilte Sérgio Moro in einem rechtsstaatlich zweifelhaften Verfahren den linken Ex-Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva, der damals erneut für das Präsidentenamt kandidierte und in den Umfragen führte, wegen angeblicher Bestechlichkeit in erster Instanz zu einer Freiheitsstrafe und machte damit letztlich den Weg frei für Jair Bolsonaro der Rechten.

Vor knapp einer Woche erklärte der Justizminister jedoch seinen Rücktritt, nachdem der Präsident den Chef der Bundespolizei und Vertrauten Sérgio Moros entlassen hatte. Sérgio Moro warf Jair Bolsonaro vor, illegal Einfluss auf die Bundespolizei nehmen zu wollen. Deren Untersuchungen könnten zwei politisch aktive Söhne des Staatschefs belasten.

Mehr zum ThemaPolitische Krise in Brasilien: Justizminister Moro tritt zurück

Am Samstag schrieb Jair Bolsonaro auf Twitter:

Der Judas, der heute aussagen wird, hat eingegriffen, damit nicht ermittelt wird?

Damit spielte der Präsident auf den Messerangriff gegen seine Person im Wahlkampf 2018 an, für den die Bundespolizei einen Einzeltäter ausgemacht hatte.

Am Samstagnachmittag (Ortszeit) sagte Sérgio Moro vor der Bundespolizei in Curitiba zu seinen Vorwürfen gegen Jair Bolsonaro aus. Ein Richter am Obersten Gericht genehmigte darauf Ermittlungen gegen den Staatschef, die theoretisch zu einem Amtsenthebungsverfahren führen könnten.

Mehr zum ThemaBrasilien und die Menschenrechte im ersten Regierungsjahr von Jair Bolsonaro

rt/dpa

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team