icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

WHO schlägt Alarm: Mehr als 6.000 Tote durch Masern in der Demokratischen Republik Kongo

WHO schlägt Alarm: Mehr als 6.000 Tote durch Masern in der Demokratischen Republik Kongo
WHO schlägt Alarm: Mehr als 6.000 Tote durch Masern in der Demokratischen Republik Kongo (Symbolbild)
Ein Masern-Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo hat der Weltgesundheitsorganisation zufolge zu über 6.000 Todesfällen geführt. Das Virus ist eine der weltweit größten Ursachen der Kindersterblichkeit, kann aber leicht durch eine Impfung bekämpft werden.

Die Masernepidemie in dem zentralafrikanischen Land ist vor rund einem Jahr ausgebrochen. Inzwischen sind mehr als 6.000 Menschen an der Krankheit gestorben – rund dreimal so viele wie bei der Ebola-Epidemie. Nach Angaben der WHO sei dies der momentan schlimmste Masern-Ausbruch weltweit. Bislang gebe es 310.000 Fälle. Die WHO-Chefin für Afrika, Matshidiso Moeti, sagte am Dienstagabend:

Wir tun unser Bestes, diese Epidemie unter Kontrolle zu bringen.

Kein Kind sollte demnach dem unnötigen Risiko des Todes durch eine Krankheit ausgesetzt werden. Im vergangenen Jahr wurden landesweit 18 Millionen Kinder unter fünf Jahren geimpft.

Allerdings ist die Impfrate in vielen Regionen der Demokratischen Republik Kongo niedrig. Eine Ursache dafür sind Konflikte und schlechte Infrastruktur, weswegen manche Ortschaften schwer zu erreichen sind. Außerdem fehlt es an Geld. Neben dem Masern-Ausbruch ist das Land auch seit mehr als einem Jahr mit einer verheerenden Ebola-Epidemie konfrontiert. Bislang haben sich den Behörden zufolge fast 3.400 Menschen mit dem gefährlichen Virus infiziert. Rund 2.230 Menschen sind daran gestorben. (dpa)

Mehr zum Thema"Kollektives Versagen": WHO zieht enttäuschende Jahresbilanz im Kampf gegen Masern

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen