icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Drastischer Anstieg der Zahl von Ebola-Fällen in Kongo beunruhigt Experten

Drastischer Anstieg der Zahl von Ebola-Fällen in Kongo beunruhigt Experten
Drastischer Anstieg von Ebola-Fällen in Kongo beunruhigt Experten
Zehn Monate nach dem Ebola-Ausbruch im Osten der Demokratischen Republik Kongo ist die Zahl neuer Erkrankungen stark angestiegen. Die Epidemie lässt sich trotz internationaler Anstrengungen nicht unter Kontrolle zu bringen. In der Region sind zahlreiche Milizen aktiv.

Seit Ende März ist die Zahl der Ebola-Erkrankungen in der Demokratischen Republik Kongo um fast 50 Prozent in die Höhe geschnellt – von etwa 1.000 auf inzwischen rund 1.500. Wie das Gesundheitsministerium in Kinshasa mitteilte, habe man allein in der vergangenen Woche 126 bestätigte Neuerkrankungen des hämorrhagischen Fiebers und 83 Todesfälle registriert. So viele neue Fälle in einer Woche habe es zuvor noch nicht gegeben.

Diese neuen Fälle sind beunruhigend", sagte der nationale Koordinator für den Kampf gegen Ebola, Aruna Abedi.

Dem Beamten zufolge könne die Epidemie noch lange andauern, solange sich die Bevölkerung nicht an die Hygieneempfehlungen der Behörden halte.

Ebola-Erreger erstmals in Fledermaus in Westafrika entdeckt (Symbolbild)

Die Epidemie scheint trotz internationaler Anstrengungen nicht unter Kontrolle zu bringen zu sein. Auch die Zahl der Todesopfer ist zuletzt rasch angestiegen – von rund 630 Ende März auf inzwischen rund 950. Helfer tun sich schwer, den Ausbruch in den Provinzen Nord-Kivu und Ituri einzudämmen, weil in diesen Regionen zahlreiche Milizen aktiv sind. Es hat wiederholt auch Angriffe auf Ebola-Zentren gegeben – erst vergangene Woche wurde ein Arzt der Weltgesundheitsorganisation (WHO) getötet. Zudem hat die Bevölkerung in der seit vielen Jahren instabilen Region kaum Vertrauen in die Behörden. Wilde Gerüchte, wonach die Regierung mit Ebola nur die Bevölkerung dezimieren wolle, oder auch, dass Ebola eine Erfindung der Behörden sei, halten sich hartnäckig.

Um den gegenwärtigen Ausbruch im Ost-Kongo einzudämmen, haben in der Region bereits rund 108.000 Menschen einen experimentellen Ebola-Impfstoff erhalten. Für das Land ist es bereits die zehnte bekannte Ebola-Epidemie. Das ist inzwischen der bislang zweitschwerste bekannte Ausbruch des lebensgefährlichen Erregers. Bei der bisher weltweit folgenschwersten Ebola-Epidemie waren in Westafrika 2014 bis 2015 mehr als 11.000 Menschen ums Leben gekommen. (dpa)

Mehr zum ThemaRussische Forscher: Erster universeller Impfstoff gegen Ebola einsatzbereit

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen