Afrika

Nach Ankündigung von Landreform: Weiße Farmer bieten panisch ihr Land in Südafrika zum Verkauf

Weiße südafrikanische Farmlandbesitzer haben verzweifelt versucht, ihr Land im Rekordtempo zu verkaufen – noch vor den geplanten Beschlagnahmungen durch die Regierung, so ein örtlicher Landwirtschaftsverband. Es gibt jedoch keine Käufer.
Nach Ankündigung von Landreform: Weiße Farmer bieten panisch ihr Land in Südafrika zum Verkauf Quelle: Reuters

Omri van Zyl, Vorsitzender des Landwirtschaftsverbandes Agri SA, der hauptsächlich weiße Bauern vertritt, erklärte: "Die Stimmung unter unseren Mitgliedern ist sehr ernst. Sie sind wegen des Fehlens einer offensichtlichen Strategie der Regierung verwirrt, und viele sind in Panik. So viele Farmen stehen zum Verkauf, mehr als je zuvor, aber niemand kauft sie."

Investoren in Südafrika befürchten, dass die Wirtschaft so schrumpfen könnte wie in Simbabwe unter Präsident Robert Mugabe, der ebenfalls Land von Weißen enteignet hat. Seitdem hat sich die Wirtschaft des Landes nicht mehr erholt, die Inflationsrate erreichte an der Spitze der Krise nach einigen Schätzungen 89,7 Trilliarden Prozent.

"Die Märkte reagieren empfindlich auf alles, was als 'Zimbabwe-fication' an der Landreform-Front wahrgenommen wird", sagte Henrik Gullberg, ein leitender Analyst bei Nomura, gegenüber Bloomberg.

Letzte Woche hat der Vorsitzende der südafrikanischen Regierungspartei ANC, Gwede Mantashe, die Panik der betroffenen Bauern mit der Ankündigung bevorstehender Beschlagnahmungen angeheizt. "Man sollte nicht mehr als 12.000 Hektar Land besitzen und deshalb, wenn man mehr besitzt, sollte es ohne Entschädigung genommen werden", sagte Mantashe gegenüber News24. Die in Südafrika umstrittene burische Minderheitenrechtsgruppe AfriForum warnte vor einer "Katastrophe".

Mehr zum Thema - Wie Castro Weltpolitik schrieb: Kubas Sieg gegen die südafrikanischen Apartheidstruppen in Angola

Die südafrikanische Regierung gibt an, dass sie die dringende Landfrage lösen will, die einen wichtigen Streitpunkt in Südafrika darstellt. In Südafrika leben etwa 79 Prozent Schwarze, 9,6 Prozent Weiße, 8,9 Prozent  Couloreds und 2,5 Prozent Asiaten. Die Verteilung des Landbesitzes entspricht dem keineswegs. Das private Land Südafrikas gehört zu 72 Prozent der weißen Minderheit. Die derzeitige Regierung will das Land nun zugunsten der schwarze Bevölkerung des Landes umverteilen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team