WHO warnt: Ebola-Ausbruch im Kongo kurz vor Epidemie

WHO warnt: Ebola-Ausbruch im Kongo kurz vor Epidemie
Symbolbild: Angestellte des Gesundheitsamts tragen den Körper eines vermeintlichen Ebola-Opfers in Freetown, Sierra Leone, 21. Dezember 2014.
Der jüngste Ausbruch von Ebola in der Demokratischen Republik Kongo steht, laut Aussagen der WHO, auf "Messers Schneide", zu einer Epidemie zu werden. Die Sorge, dass sich das Virus auf urbane Gegenden und Nachbarländer ausbreitet, ist groß. Seit Beginn des Monats forderte das Virus 27 Todesopfer.

Gesundheitsmitarbeiter im Kampf gegen das Virus haben es schwer, diejenigen ausfindig zu machen, die sich mit Ebola infiziert haben. Reuters berichtete von zwei Ebola-Patienten, die aus einer Isolationsstation im Krankenhaus von Mbandaka Montagnacht geflohen sind. Sie nahmen daraufhin an einem Gebet in Anwesenheit von 50 Personen teil und setzten diese einer möglichen Ansteckung mit dem tödlichen Virus aus. Beide mussten sich erbrechen. Einer der Infizierten starb nach dem Gebet. Am Mittwoch erließ die WHO eine Warnung, dass der Ebola-Ausbruch das Potenzial hat sich auszubreiten. 

Organspende Symbolbild

Laut des stellvertretenden WHO-Direktors Peter Salama werden die kommenden Wochen zeigen, ob sich Ebola auf die städtischen Gebiete ausbreitet oder ob es möglich ist, das Virus unter Kontrolle zu bekommen. Die WHO arbeitet mit den Nachbarländern zusammen, um eine Ausbreitung des Virus aufzuhalten. Zum ersten Mal wurde das Virus 1976 identifiziert. Es gibt bisher keine Mittel gegen Ebola. Die Todeswahrscheinlichkeit liegt bei 50 Prozent. Das Virus zeigt sich durch Erbrechen und Durchfall, Fieber sowie innere und äußere Blutungen. In Deutschland ist die Krankheit meldepflichtig. Die genaue Ursache von Ebola ist nicht geklärt. Überträger könnte der Nilflughund sein, der in manchen Gegenden als "Dschungelfleisch" konsumiert wird. 

Bis jetzt hat die WHO 7.540 Impfungen zum Test in die Demokratische Republik Kongo geschickt. Hersteller ist die Pharmaziefirma Merck. Seit der Entdeckung des Virus fielen diesem rund 12.800 Menschen zum Opfer. Der letzte große Ausbruch ereignete sich zwischen 2014 und 2016. Von einem Dorf in Guinea verbreitete er sich bis nach Italien, Großbritannien und die USA. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen