Dürre in Südafrika: Kapstadt könnte erste Großstadt werden, der das Wasser ausgeht

Dürre in Südafrika: Kapstadt könnte erste Großstadt werden, der das Wasser ausgeht
Eine der größten Städte Südafrikas könnte zur ersten Großstadt der Welt werden, der das Wasser ausgeht. Kapstadt, die zweitgrößte Stadt Südafrikas, leidet zurzeit an einer beispiellosen Dürre, die zu großem Wassermangel geführt hat.

Die Stadt, die auch ein beliebtes Reiseziel ist, verfügt in ihren Stauseen zurzeit noch Wasser, das für weniger als 90 Tage ausreicht, berichtet das Portal GlobalNews und fügt hinzu, dass die Stadtbewohner gezwungen sind, Rationierungen vorzunehmen, indem sie kurze Duschen nehmen, die Toilette nur bei Bedarf spülen und Badegewässer recyceln.

Laut den Behörden wird der "Tag X", an dem die Wasserhähne trocken laufen werden, am 22. April erwartet, sodass die Beamten der Stadt sich nun damit beeilen, Entsalzungsanlagen zu bauen und unterirdische Wasserbrunnen zu bohren.

Die Dürre ist auf die sehr geringen Niederschläge der letzten Jahre und den erhöhten Wasserverbrauch der wachsenden Bevölkerung zurückzuführen.

Die Bürgermeisterin von Kapstadt, Patricia De Lille, erklärte, dass die vier Millionen Einwohner von Kapstadt damit beginnen müssen, ihren Wasserverbrauch drastisch zu reduzieren. Dieser soll im Haushalt auf 87 Liter pro Person gesenkt werden. Wer dem Spargesuch nicht Folge leistet, soll mit einer Geldstrafe belegt werden, so GlobalNews.

Schlimmste Dürre seit 113 Jahren in südafrikanischer Urlaubsprovinz

Die Behörden wollen den Verbrauch der Stadt auf 500 Millionen Liter pro Tag reduzieren, was die Hälfte der Menge ausmachen würde, die vor zwei Jahren verbraucht wurde. Unternehmen in der Hotel-Branche haben bereits erklärt, dass sie versuchen werden, ihren Beitrag zu leisten, indem sie das Duschen auf zwei Minuten beschränken und Wasser vom Waschen von Geschirr und Kleidung für die Bewässerung von Gärten verwenden.

Mehr dazu:  Drastische Verknappung des Trinkwassers in Kapstadt

Peter Flower, Direktor für Wasser- und Sanitäranlagen in Kapstadt, bezeichnete die vorhergesagte Trockenlegung der Wasserhähne als "erschreckende Aussicht" und fügte hinzu:

Wenn der Wasserverbrauch weiter ansteigt, zusammen mit den sehr heißen, windigen Bedingungen, die die Verdunstungsverluste erhöhen, können wir davon ausgehen, dass der Tag X [sogar früher] eintritt.

Sobald die Staudämme eine Kapazität von 13,5 Prozent erreichen, wird die Wasserversorgung für alle außer lebenswichtiger Dienste wie Krankenhäuser abgestellt.

Die Einwohner Kapstadts müssen dann zu einer der 200 städtischen Wasserstellen gehen, wo sie 25 Liter Wasser pro Tag erhalten können.

Es sind bereits Online-Angebote von Unternehmern aufgetaucht, die bereit sind, Wasser mit vollen Tankwagen aus Orten anzuliefern, die nicht unter solch einer schweren Dürre litten. Die Preise sind dabei jedoch entsprechend hoch.

Was macht die Stadt?

Die Stadt versucht, der Krise zu begegnen, indem sie Entsalzungsanlagen installiert, um Meerwasser trinkbar zu machen. Darüber hinaus befasst sie sich mit unterirdischen Gewinnungsanlagen und Wasserrecyclingprogrammen.

Kapstadt lancierte außerdem eine Online-Wasserkarte, die es den Bewohnern ermöglicht, ihre Wassergewohnheiten zu überprüfen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen