icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Libyen: Macron will Militär gegen Sklavenhandel einsetzen [Video]

Libyen: Macron will Militär gegen Sklavenhandel einsetzen [Video]
Migranten aus Zentralafrika vor dem Abtransport in ein Internierungslager in die libyschen Küstenstadt Sabrata. Nach jüngsten Berichten über Sklavenhandel erwägt Frankreichs Präsident nun eine Militäroperation.
Der französische Präsident Emmanuel Macron schlägt vor, Militär nach Libyen zu schicken, um gegen den dortigen Sklavenhandel vorzugehen. Dabei handele es sich nicht um einen Kriegseinsatz, sondern lediglich um eine Militäroperation, betonte der Präsident.

Den in Libyen herrschenden Bürgerkrieg bezeichnete Macron als „politischen Übergang“. Im Jahr 2011 begann in Libyen ein vom Ausland militärisch unterstützter Aufstand, in dessen Verlauf der damalige Machthaber Muammar al-Gaddafi getötet wurde ist. Frankreich war damals eine der treibenden Kräfte hinter dem Sturz Gaddafis. Seitdem herrscht in dem nordafrikanischen Land Chaos. Libyen gilt als gescheiterter Staat.

Mehr zum Thema: Burkina Faso: "Afrikaner sind die Sklavenhändler" - Macron macht Studenten eine Ansage

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen