icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"COVID-19 nicht die einzige Bedrohung": WHO meldet neuen Ebola-Ausbruch im Kongo

"COVID-19 nicht die einzige Bedrohung": WHO meldet neuen Ebola-Ausbruch im Kongo
"Mahnung, dass COVID-19 nicht die einzige Bedrohung ist": WHO meldet neuen Ebola-Ausbruch im Kongo (Archivbild)
Die Hoffnung auf ein baldiges Ende der Ebola-Epidemie in der Demokratischen Republik Kongo wurde von einem neuen Infektionsherd im Westen des Landes zerschlagen. Laut der Weltgesundheitsorganisation sind der neuen Ebola-Welle bereits vier Menschen zum Opfer gefallen.

Am Montag hat der kongolesische Gesundheitsminister Eteni Longondo nach der Untersuchung von Proben im National Institute of Biomedical Research (INRB) den neuen Ebola-Ausbruch in Mbandanka, der Hauptstadt der Provinz Équateur, bestätigt. Am selben Tag gab auch die WHO eine offizielle Erklärung heraus.

WHO schlägt Alarm: Mehr als 6.000 Tote durch Masern in der Demokratischen Republik Kongo (Symbolbild)

Demnach wurden inzwischen sechs neue Ebola-Fälle, darunter vier mit tödlichem Ausgang, registriert. In drei von den sechs Fällen wurde die Infektion mit Labor-Tests nachgewiesen. Die aktuelle Lage im Epizentrum des neuen Ebola-Ausbruchs werde zudem durch den andauernden Kampf gegen die Corona-Pandemie sowie den weltweit größten Masern-Ausbruch erschwert, hieß es.

WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus teilte auf Twitter mit, dass die Mitarbeiter der Organisation bereits in Mbandanka angekommen sind, um kongolesische Gesundheitsbehörden vor Ort zu unterstützen. Er fügte hinzu:

Dieser Ausbruch ist eine Mahnung, dass COVID-19 nicht die einzige Gesundheitsbedrohung ist, mit der Menschen konfrontiert werden.

Ghebreyesus versicherte darüber hinaus, dass die Arbeit der WHO bei der Beobachtung und Bekämpfung von vielen Gesundheitsnotfällen fortgesetzt werde.

Dies ist bereits der elfte Ausbruch der gefährlichen Krankheit in dem äquatorialafrikanischen Staat seit dem ersten Auftreten des Ebolavirus im Jahr 1976. Unterdessen haben die ostkongolesischen Provinzen Nord-Kivu, Süd-Kivu und Ituri noch mit dem zehnten Ebola-Ausbruch zu kämpfen, der sich laut WHO allerdings in der letzten Phase befindet.

Am 14. Mai startete das Gesundheitsministerium des Landes einen 42-tägigen Countdown für das offizielle Ende des Ausbruchs. Seit ihrem Beginn am 1. August 2018 forderte die zehnte Ebola-Welle 2.280 Menschenleben unter insgesamt 3.317 nachgewiesenen und 146 vermuteten Fällen.

Mehr zum ThemaEU lässt erstmals Impfstoff gegen Ebola zu

Mehr zum ThemaAfrikanische Länder bitten Russland um Unterstützung im Kampf gegen COVID-19

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen