Japans Neo-Militarismus führt zu massiver Zensur von Schulbüchern

Quelle: RT
Quelle: RT
Der von den USA unterstützte Drang Japans, sich wieder als Militärmacht im pazifisch-asiatischen Raum zu etablieren, führt zu massiver Zensur in Schulbüchern. Um Japans Armee von möglichen Makeln des 2. Weltkriegs zu befreien, wurde das Bildungsministerium angewiesen, alle Passagen zur Zwangsprostitution von vor allem koreanischen Frauen zu Sexsklaven (sogenannte „Trost-Frauen“) aus den Schulbüchern zu verbannen.

Japan verzeichnet in den letzten Jahren eine massive Aufrüstung seiner Streitkräfte und hat für 2015 den höchsten Militäretat seit 1945 verabschiedet.