Hinweise verdichten sich - Hat Saudi-Arabien dem IS Giftgas geliefert?

Hinweise verdichten sich – Hat Saudi-Arabien dem IS Giftgas geliefert?
Hinweise verdichten sich – Hat Saudi-Arabien dem IS Giftgas geliefert?
Schwere Vorwürfe hat der syrische UN-Gesandte Bashar Jaafari am Freitag gegen Saudi-Arabien erhoben. Es gäbe demnach Anzeichen, dass die Golfmonarchie die dschihadistische Miliz „Islamischer Staat“ mit Massenvernichtungswaffen ausgerüstet hätte.

Darauf würden Spuren an den Leichnamen kurdischer Kämpfer hindeuten, die im Kampf gegen den IS gefallen wären.

Wie RIA Novosti berichtet, habe Jaafari vor dem Komitee Ankara und Riad vorgeworfen, diese seien „direkt in die Versorgung dieser terroristischen Organisationen mit chemischen Waffen involviert“. Aus diesem Grund, so Jaafari, sollten diese beiden Länder ihr eigenes Engagement in diesem Konflikt überprüfen, statt „nichtige und unsubstanzielle Vorwürfe an die syrische Regierung zu richten“.

Die Türkei, so Jaafari, würde mehr als 100 militante Organisationen unterstützen, die derzeit in Syrien aktiv wären. Statt Damaskus eine „helfende Hand“ zu bieten, um das Chaos im Land zu beseitigen, sei die türkische Regierung zu einer „Hauptunterstützungsbasis für diese Terrororganisationen“ geworden, wie die israelische Zeitung „Haaretz“ ihn zitiert.

Im Laufe der Vorwoche hatte sich US-Vizepräsident Joe Biden nach Protesten aus Ankara beim türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan für die Behauptung entschuldigt, die Türkei habe es IS-Kämpfern erlaubt, die Grenze nach Syrien zu überqueren. Biden hatte auch der Türkei und den Golfstaaten Saudi-Arabien, Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten, vorgeworfen, die Extremisten mit Waffen und Geld versorgt zu haben – in der Hoffnung, auf diesem Wege diesen zu ermöglichen, den syrischen Präsidenten Assad zu stürzen.

Unterdessen sollen nun Fotos, die dem Middle East Review of International Affairs (MERIA Journal) zugespielt wurden, beweisen, dass der „Islamische Staat“ in seinem Kampf gegen die kurdischen Verteidiger der seit 16. September belagerten Stadt Kobane im Norden Syriens chemische Waffen eingesetzt hätte.

Drei Leichname kurdischer Kämpfer sollen dem unbestätigten Bericht zufolge „Verbrennungen und weißen Flecken“ ohne sichtbare Wunden oder externen Blutungen aufgewiesen haben. Dem Bericht zufolge deute dies auf die Verwendung eines Giftgases hin, möglicherweise Senfgas.

Dies bestätigt auch Hamish de Bretton-Gordon, einer der führenden Experten für chemische Waffen, gegenüber RT. Sollten die Bilder authentisch sein, so der Wissenschaftler, wäre dies im Einklang mit Vermutungen, es könnte sich um die Folgen von Senfgas handeln. „Wir wissen, dass der Islamische Staat bereits Chlorgas im Irak gegen die irakische Armee verwendet hat“, ergänzte de Bretton-Gordon.

Der IS könnte die Waffen aus dem Lager Muthanna entwendet haben, das er im Zuge seines Vormarsches eingenommen hatte und das bereits einem CIA-Bericht aus dem Jahre 2007 zufolge zur Herstellung chemischer Waffen verwendet worden sein soll.