#OccupyEP: Kurdische Demonstranten stürmen EU-Parlament wegen Kobane Belagerung

Quelle: Ruptly
Quelle: Ruptly
Duzende kurdische Demonstranten haben das Gebäude des Europäischen Parlaments in Brüssel gestürmt. Sie verlangten rasches militärisches Vorgehen gegen die Militanten des Islamischen Staats, um die syrische Stadt Kobane, in der mehrheitlich Kurden leben, von der Vernichtung zu bewahren.

Kurdische Demonstranten schwenkten Fahnen, einige davon mit dem Bild von Abdullah Ocalan, dem inhaftierten Anführer der Kurdischen Arbeiterpartei (PKK), während sie die Sicherheitskontrolle des Parlaments durchbrachen und die VoxBox Medienbühne im Inneren des berühmten Halbkreises besetzten.

Der Vorfall in Brüssel ereignete sich, nachdem letzte Nacht kurdische Aktivisten schon das niederländische Parlament in Den Haag stürmten.

Kurden in Europa verlangen, dass die EU mehr direkte militärische Hilfe gegen den Islamischen Staat autorisiert. Die schwersten Kämpfe werden derzeit in Kobane ausgefochten, in Nähe der syrisch-türkischen Grenze. Angriffe des IS haben eine Fluchtwelle von tausenden kurdischen Zivilisten über die Grenze ausgelöst.

In der Türkei sind am Dienstag wieder kurdische Demonstranten an der Grenze zu Syrien mit der Polizei zusammengestoßen. Die Gegend bleibt weiterhin unruhig, da die türkischen Behörden mit einem großen Zulauf von Flüchtlingen zu kämpfen haben. Die Demonstrationen verlangen auch hier eine militärische Intervention in Kobane.

In Berlin haben zirka 600 kurdische Einwohner auf der Straße demonstriert, mit dem Aufruf, die anti-IS Militärkampagne zu unterstützen.

In London haben Kurden das Terminal 2 des Heathrow Airports blockiert. Erst am Montag demonstrierten sie in der U-Bahnstation Oxford Circus, weswegen diese kurzzeitig geschlossen wurde.