Christliches Oberhaupt in Syrien: „Russische Militärintervention gibt den Christen neue Hoffnung“

Quelle: Twitter
Quelle: Twitter
Syrische Christen sehen die Russen als Befreier. Von dem IS werden sie gejagt, von Assad beschützt. Russlands gezielter Kampf gegen den IS-Terror stabilisiert den syrischen Staat und rettet religiöse Minderheiten vor der Verfolgung, so der fast einhellige Tenor der christlichen Kirchenführer in Syrien.

Der Erzbischof von Aleppo und geistlicher Führer von zwei Millionen syrischen Christen, Jean-Clément Jeanbart, bezieht im Schweizer Fernsehen klare Position:

„Die russische Militärintervention gibt den Christen Syriens neue Hoffnung.“
Er sieht in dem Eingreifen Moskaus „endlich“ einen konsequenten Kampf gegen den Islamischen Staat:
„Wladimir Putin hilft der Sache der Christen, er hilft ihnen heraus aus einer zuvor unentwirrbaren Situation.“
Das russische Vorgehen in Syrien weckt bei den syrischen Christen die Hoffnung auf ein baldiges Ende der IS-Massaker. Erzbischof Jeanbart betont, ohne Assad sei der Syrienkonflikt nicht zu lösen. Man müsse ihm die Möglichkeit geben, politische Reformen umzusetzen. Die syrischen Christen fürchten nichts mehr, als den Sturz Assads.

Quelle: KTO

Laut einem Bericht der Frankfurter Rundschau „sorgen solche Äußerungen regelmäßig für Irritationen“ bei „westlichen Christen“. Auf einer Veranstaltung der Katholischen Akademie in Hamburg kam es der FR zufolge vor drei Jahren sogar zu einem offenen Tumulten, als der syrisch-orthodoxe Erzbischof von Aleppo, Mor Gregorios Yohanna Ibrahim, erklärte, die Christen und andere Minderheiten würden von der Regierung Assad toleriert und nicht verfolgt. „Ich bezweifle, dass mir irgendjemand ein Beispiel für ein Land nennen kann, in dem eine größere religiöse Toleranz herrscht als in Syrien“, so das geistige Oberhaupt 2012 in Hamburg.

Durch das gebündelte Vorgehen der syrischen und russischen Streitkräfte werden die von Saudi-Arabien, Katar und der Türkei finanzierten islamistischen Terrormilizen erstmals erfolgreich zurückgedrängt. Die Islamisten jagen und töten gezielt Christen und zahlreiche andere religiöse Minderheit, die in ihren Augen Ungläubige und Gotteslästerer darstellen.