icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Rostock: Eskalation bei AfD-Marsch gegen Flüchtlingspolitik – Linksextreme gegen Rechtsextreme

Rostock: Eskalation bei AfD-Marsch gegen Flüchtlingspolitik – Linksextreme gegen Rechtsextreme
Quelle: Ruptly
Unter dem Motto „Das Asylchaos stoppen“ hat die AfD (Alternative für Deutschland) für heute in Rostock zur Demonstration gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung aufgerufen. Laut Polizei kamen dem Aufruf rund 1.800 Personen nach, die sich zuerst auf dem Konrad-Adenauer-Platz direkt am Hauptbahnhof versammelten, um dann gemeinsam einen Protestmarsch abzuhalten. Medienberichte besagen, dass auch NPD-Funktionäre unter den Protestlern waren. Es gab außerdem mehrere Gegendemonstrationen. Auf Höhe des Goetheplatzes, rund 600 Meter vom Hauptbahnhof entfernt, gerieten dann „links- und rechtsextreme Chaoten” (AfD-Meldung) aneinander, trotz dem massiven Polizeiaufgebot. Laut Polizei „wurden aus beiden Lagern massiv Flaschen, Steine sowie Pyrotechnik aufeinander sowie auf Polizeibeamte geworfen. Fünf Beamte wurden dabei leicht verletzt.” Außerdem kam es zu sieben Verhaftungen. Einer der AfD-Teilnehmer versuchte den Ruptly-Kameramann davon abzuhalten die Zusammenstöße zu filmen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen