icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Russischer Außenminister Lawrow: Aktuelle US-Waffenlieferungen landen bei IS, wie zuvor die Toyota-Trucks

Russischer Außenminister Lawrow: Aktuelle US-Waffenlieferungen landen bei IS, wie zuvor die Toyota-Trucks
Quelle: Vladimir Astapkovich / RIA Novosti
Außenminister Sergej Lawrow hat die USA für ihre Waffenabwürfe über syrischem Territorium kritisiert und hinterfragt, wie die US-Administration sicherstellen will, dass diese Waffen nur an „gemäßigte Rebellen“ gelangen. Dabei verwies er auf die legendären Toyota-Trucks, die auf dem Bestellzettel der "Freien Syrischen Armee" standen und mittlerweile von IS-Kämpfern gefahren werden.

„Wo landet das alles?“, fragte Lawrow am Dienstag und gab seiner Vermutung Ausdruck, dass die US-amerikanischen Waffen direkt in die Hände des "Islamischen Staates" gelangen — „wie zuvor die Toyota-Trucks, die die Amerikaner damals an die Opposition‘ geliefert hatten und jetzt vom IS gefahren werden“.

Quelle: Vladimir Astapkovich / RIA Novosti

Lawrow kritisierte zudem, dass die USA sich immer noch weigern ihren „Anti-Terror-Kampf“ in Syrien und Irak mit Russland und allen anderen Beteiligten zu koordinieren.

Seit Montag haben US-Militärflugzeuge nach Angaben des Pentagons 50 Tonnen Waffen und Munition für sogenante "gemäßigte Rebellen“ in Syrien abgeworfen.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen