Sicherheitsberater Brzezinski fordert US-amerikanische Vergeltung für russische Luftschläge in Syrien

Der ehemalige Präsidenten- und Sicherheitsberater Zbigniew Brzezinski - Quelle: Ruptly
Der ehemalige Präsidenten- und Sicherheitsberater Zbigniew Brzezinski - Quelle: Ruptly
In einem Artikel in der Financial Times fordert der Ex-Präsidentenberater Zbigniew Brzezinski, bekannt für seine Russophobie, umfangreiche Vergeltungsmaßnahmen der USA gegen Russland, sollten sich die russischen Luftangriffe nicht einzig und allein auf Stellungen des "Islamischen Staates" konzentrieren. Dabei verweist er auf die "Verletzbarkeit der russischen Luft- und Seestreitkräfte" in Syrien. Brzezinski wird noch immer signifikantes politisches Gewicht im US-Establishment zugesprochen.

Die Angriffe russischer Bomber auf Ziele die nicht zu den IS-Milizen gehören, sowie auf die von der CIA geführten "Rebellen", würden im besten Falle die "militärische Inkompetenz Russlands" bezeugen, im schlimmsten Fall einen "Beweis eines gefährlichen Wunsches die amerikanische politische Impotenz hervorzuheben" darstellen.

Zbigniew Brzeziński auf der Müncher Sicherheitskonferenz. Quelle: MSCBot, CC BY 3.0 de

Wenn Russland weiterhin Nicht-IS-Ziele angreifen sollte, müssten die USA Vergeltung übern, so Brzezinski und betont:

"In diesen sich schnell offenlegenden Umständen haben die Vereinigten Staaten nur eine echte Option, falls sie die weiteren Einsätze in der Region schützen wollen: Moskau die Aufforderung zu übermitteln, dass sie die militärischen Aktionen gegen amerikanische Posten beenden müssen. Die russische See- und Luftpräsenz in Syrien sind angreifbar und geographisch vom Heimatland isoliert. Sie können 'entwaffnet' werden, wenn sie weiterhin die Vereinigten Staaten provozieren."
Bezüglich des chinesischen Engagements geht Brzezinski davon aus, dass sich Peking eher auf der Seitenlinie aufhalten und abwarten würde, um sich dann schlussendlich die besten Stücke herauszupicken. Allerdings registrierte auch er, dass nicht nur Russland, sondern auch China möglicherweise in den Abgrund gerissen werden, wenn sich das Chaos des Nahen Ostens auf Zentral- und Nordostasien ausweiten würde.

Der Artikel erschien zunächst auf Contra-Magazin und wurde im Zuge einer Content-Partnerschaft von RT Deutsch übernommen.

comments powered by HyperComments