Um Medienlügen vorzubeugen: Putin will Geheimdienstinformationen zu Militäraktionen mit den USA teilen

Angesichts des Kursierens von nachweislich manipulierten Bildern über angebliche zivile Opfer der russischen Luftoperationen in Syrien fordert Moskau Medien und ausländische Diplomaten auf, Informationen zunächst zu verifizieren, statt diese ungeprüft zu verbreiten.
Um Medienlügen vorzubeugen: Putin will Geheimdienstinformationen zu Militäraktionen mit den USA teilen

Der russische Präsident Wladimir Putin forderte, dass die USA und Russland einen Mechanismus zum Teilen von Geheimdienstinformationen über Militäraktionen in Syrien etablieren sollten. Dieser würde falschen Berichten präventiv entgegenwirken:

„Das ist auch der Grund, weshalb wir eine Verbindung zwischen unseren Geheimdiensten und denen der USA eingeführt haben. Ich hoffe, dass die Entwicklung in eine Art permanenten Mechanismus mündet.“
Das russische Staatsoberhaupt kommentierte die angeblichen Angriffe auf zivile Ziele durch russische Kampfflugzeuge wie folgt:
„Während Medien behaupten, dass die zivile Bevölkerung leidet, sind wir auf solche Informations-Attacken vorbereitet. Die ersten Berichte erschienen, bevor unsere Flugzeuge in den Himmel abhoben.“
Russland betrachtet die Entwicklung als Informationskriegsführung. Moskau forderte daher Medien und dipolomatische Vertreter auf, Informationen zunächst vorsichtig zu verifizieren, bevor diese als wahr weitergereicht werden.

 

Am Donnerstag teilte das russische Verteidigungsministerium mit, dass 12 Stellungen von IS-Terroristen seit Beginn der Operationen in Syrien bombardiert worden seien.

Die gesetzten Ziele der russischen Luftwaffe in Syrien wurden bisher „vollständig erreicht“, sagte Igor Klimow, der Pressesprecher der Luftwaffe Russlands.

„Datenschreiber bestätigen, dass sich russische Luftschläge ausschließlich gegen die Infrastruktur der Terrorgruppe IS richte“, zitierte die Nachrichtenagentur TASS Klimow weiter.

Die russische Luftwaffe habe weder Schläge gegen zivile Punkte geplant noch durchgeführt, schloss der Militärsprecher.

Westliche Medien und Offizielle erklären, dass Russland moderate Rebellen im Westen Syriens, in dem es kaum IS-Stellungen gibt, absichtlich bombardiere, um das strategische Überleben einer im Westen akzeptablen Opposition gegen den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad zu verhindern.

 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.