Neustes Opfer der Polizeigewalt in den USA: Ein junger afro-amerikanischer Rollstuhlfahrer

Quelle: Youtube Screenshot
Quelle: Youtube Screenshot
Nachdem im US-Bundesstaat Delaware erneut ein junger Schwarzer von Polizeibeamten erschossen wurde, hat der Stadtrat die Generalstaatsanwaltschaft der USA nun dazu aufgefordert, die Tötung des Mannes genauer zu untersuchen. Besonders pikant ist dabei die Tatsache, dass es sich bei dem Getöteten um einen Rollstuhlfahrer handelte.

Nach Berichten der NBC baten Delawares Stadtrat Jea P. Street, Generalstaatsanwältin Loretta Lynch und Bezirksstaatsanwalt Charles Oberly III schriftlich um eine genaue Untersuchung des Vorfalls vom 23. September in Wilmington.

„Diese Situation schreit nach einer fairen, unparteiischen und unvoreingenommene Untersuchung durch erfahrene Experten in der Strafjustiz, die von der Abteilung unterstützt werden können“, erklärte Street.

In seinem Schreiben wies Street auch darauf hin, dass es sich bei dem Opfer namens Jeremy McDole um einen 28-jährigen Afroamerikaner handelte, der von der Taille abwärts gelähmt war und auch zum Zeitpunkt seines Todes im Rollstuhl saß.

Insgesamt sollen vier Polizeibeamte auf den jungen Mann bei ihrem Einsatz geschossen haben. Mittlerweile wurden private Videos von der Tat im Netz veröffentlicht.