Putin im Interview: „Bei uns gibt es keine Obsession, dass Russland eine Supermacht sein muss"

Russland habe keine „imperiale Ambitionen“ und das Image eines „Mannes mit freiem Oberkörper auf einem Pferd“ diene nicht dazu, das vermeintliche Bild von Stärke zu kultivieren, sondern mehr einen gesunden Lebensstil zu verkörpern, sagte der russische Präsident Wladimir Putin im Fernsehinterview mit CBS. RT Deutsch präsentiert das Interview in deutscher Übersetzung.
Putin im Interview: „Bei uns gibt es keine Obsession, dass Russland eine Supermacht sein muss"Quelle: Reuters © Alexei Nikolsky/RIA Novosti/Kremlin

„Bei uns gibt es keine Obsession, dass Russland eine Supermacht sein muss. Das einzige, was wir tun, ist unsere vitalen Interessen zu schützen. Nukleare Waffen und andere Systeme sind Mittel, um unsere Souveränität und legitimen Interessen zu verteidigen, nicht, um sich aggressiv zu verhalten oder nicht-existente imperiale Ambitionen zu verfolgen.“

Der US-Journalist Charlie Rose traf sich noch vor der UN-Generalversammlung mit dem russischen Präsidenten in Novo-Ogaryovo in der Nähe von Moskau und sprach mit Putin über dessen Verbundenheit zu seiner Heimat.

Putin, der hinzufügte, dass nationale Kultur und Geschichte es wert seien, gepflegt zu werden, betonte zudem:

„Ich bin mir sicher, dass die große Mehrheit der russischen Staatsbürger ihr Heimatland liebt und respektiert. Es gibt eine Sache, die mich mit anderen Bürgern Russlands vereinigt: Es ist die Liebe zu unserem Heimatland.“

Damit erklärte das russische Staatsoberhaupt auch seine große Beliebtheit im Volk. Zudem seien die Erfahrungen des russischen Volkes im Zweiten Weltkrieg identitätsstiftend. Putin gab an, dass auch seine Familie „große Opfer“ während des Großen Vaterländischen Krieges bringen musste. Fünf Brüder seines Vaters seien gefallen. Auf der Seite seiner Mutter sei es „nicht anders“ gewesen.

„Russland litt schrecklich. Kein Zweifel, wir können das nicht vergessen und müssen es auch nicht. Ohne jemanden zu beschuldigen: Wir wollen nicht, dass so etwas jemals wieder passiert“, bemerkte Putin und fügte hinzu, dass auch das Leid alliierter Nationen unvergessen bleibt.

„Unser gemeinsamer Kampf gegen Nazismus ist immer noch ein gutes Fundament, um die Herausforderungen der heutigen Zeit anzugehen“, glaubt der russische Präsident.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.