Assange schleicht sich in US-Konferenz - als lebensgroßes 3D-Hologramm!

Quelle: Rupty
Quelle: Rupty
​Julian Assange hat die Gefangenschaft während seines Asyls in der ecuadorianischen Botschaft in London transzendiert, um an der diesjährigen Konferenz des Nantucket Projekts in Massachusetts, USA, teilzunehmen - als Hologramm. In geisterhafter Erscheinung sprach Assange über Zensur, Kontrolle und Manipulation der Geschichte.

Sein Gespräch mit Filmmacher Eugene Jarecki bildete den Schlusspunkt der Veranstaltung. Assange teilte seine Gedanken zur Bedeutung von Forschung und freiem Zugang zu Informationen mit und dem Risiko von Zensur.

"Als Forscher bin ich mir der sogenannten Google Blindheit mehr als bewusst. Es steht dafür, dass Informationen, die man nicht im Internet finden kann, auch nicht existieren," wird Assange im  Inquirer and Mirror zitiert. Dabei ließ er keine Chance aus, die Firma Google anzugreifen und nannte sie eine "Drehtür" der NSA und enger Verbündeter der US-Regierung.

In der digitalen Welt könne man "die Geschichte sehr leicht löschen", eine Idee ganz wie aus Orwells Schriften. "Wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert auch die Vergangenheit. Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft", führte der Begründer von Wikileaks aus.

"Dennoch sind die letzten fünf Jahre die großartigste Zeit für Bildung gewesen, die es jemals gab," fügte Assanges Hologramm hinzu, als es die Zuschauer im Zelt über dem Hafen von Nantucket, Massachusetts ansprach. "Die größte Anzahl an Menschen in der größten geographischen Ausbreitung lernen etwas über ihre Umwelt und die komplexen Zusammenhänge der internationalen Umwelt."

http://instagram.com/p/tgG3hQCiQj/?utm_source=partner&utm_medium=embed&utm_campaign=video&modal=true

"Meine Schlussfolgerung ist, dass die beste Art und Weise Dinge zu ändern das Handeln an sich ist. Im Kern verlangt die Zivilisation von uns, wenn sie denn gut funktioniert, dass wir dumme Dinge nicht wiederholen. Um das zu schaffen, brauchen wir die Fähigkeit voneinander und von der Geschichte zu lernen. Wie funktionieren unsere Institutionen eigentlich und wie ist ihr internationaler Dialog. Ideen können nur so gut wie die Beträge dazu sein." so Assange abschließend.

Assange und Jarecki beendeten ihr Gespräch mit einem holographischen High-Five.

Jarecki verglich den geisterhaften Auftritt des Wikileaks Gründer und seine Rede mit Star Wars: "Mit einem Augenzwinkern an das Leben, das die Kunst nachahmt," schrieb Jarecki im Guardian. "Es ist die alte Geschichte von Rebellen gegen ein Imperium. Nur dass in diesem Fall Assange und ähnlich denkende Geister wie Edward Snowden, Chelsea Manning und Aaron Swartz sich als real lebende Gruppe von Rebellen sehen, die lose angeordnet gegen eine unheilige globale Allianz von Regierungen und ökonomischen Interessen agieren.