Zweite Chance oder Untergang? - Syriza nach der Wahl

Zweite Chance oder Untergang? - Syriza nach der Wahl
Syriza hat die vorgezogene Wahl wieder für sich entschieden, wenn auch wieder ein Bündnis zur Regierungsbildung nötig sein wird. Alexis Tsipras geht optimistisch in die neue Woche. Der ehemalige Finanzminister Yanis Varoufakis sieht im gestrigen Wahlerfolg von Syriza jedoch keine zweite Chance der Partei, weil deren Zustimmung zur Austerität Verwüstung bringen wird.

Obwohl die linke Partei Griechenlands den Austeritätsplänen der EU und dem Ausverkauf seiner Infrastruktur nachgab, haben ihnen 37 Prozent der Griechen ihre Stimme gegeben. Ob es sich um die alten oder gänzlich neue Wähler handelt, bleibt dabei offen. Mit 145 von 300 Sitzen im Parlament muss die Partei sich wieder einen Koalitionspartner suchen, ob es wieder die rechte Partei sein wird, bleibt abzuwarten.

Das zwischen der EU und Griechenland ausgehandelte Sparpaket wird umgesetzt werden, so die frisch wiedergewählte Partei. Dennoch werden die "harten Verhandlungen" weitergeführt werden, so die Parteisprecherin Olga Gerovassili laut Reuters.

Der ehemalige Star und Finanzminister Yanis Varoufakis jedoch keine Zukunft für die Partei, für die er im Januar noch kandidierte. Er steht mit seiner Meinung, dass die Partei ihre Ideale verraten und sich damit selbst aufgelöst hat, nicht alleine da: Leonidas Crysanthopoulos und Aris Chatzistefanou schätzen die Lage ähnlich ein.

 

comments powered by HyperComments