"Zum Schutz vor Islamisten" - US-Waffenschmiede graviert Psalm und Kreuz in Sturmgewehr

Mit Psalm 144:1 gegen den IS. Dieser Bibelvers prangert auf einem neuen US-Sturmgewehr
Mit Psalm 144:1 gegen den IS. Dieser Bibelvers prangert auf einem neuen US-Sturmgewehr
Um "Islamisten" davon abzuhalten, US-Sturmgewehre zu nutzen, falls sie diesen in die Hände fallen, kam ein US-amerikanischer Waffenhersteller nun auf eine ganz besonders innovative Idee: Das Schnellfeuergewehr Crusader ("Kreuzritter") ziert ein eingravierter Bibelspruch sowie ein Kreuz.

"Gelobt sei der Herr, mein Fels, der meine Hände geschickt macht zum Kampf, meine Finger zum Krieg."
Dieser Satz schmückt nun das neue Sturmgewehr Crusader ("Kreuzritter") des US-Waffenherstellers Spike´s Tactical. Für das Gewehr, das rund 1.300 Euro kostet, gäbe es schon zahlreiche Vorbestellungen, so ein Unternehmenssprecher. Weil immer wieder Waffen der US-Armee in die Hände von Dschihadisten fallen, soll der Psalm diese abhalten, die erbeuteten Waffen im Kampf einsetzen zu wollen.

Doch das neue Sturmgewehr ist nicht nur für den Kriegseinsatz bestimmt, zu der angepeilten Kundengruppe zählen vor allem US-amerikanische Bürger. Das Recht auf Waffenbesitz, auch schwerer Schusswaffen, ist in der US-amerikanischen Verfassung verankert. Pro Jahr sterben in den Vereinigten Staaten rund 35.000 Menschen durch Schießereien.

Hasan Shibly vom Rat für amerikanisch-islamische Beziehungen (CAIR) fragte zynisch: "Ist das Gewehr etwa für christliche Terroristen erfunden worden?" und fordete die US-Waffenindustrie auf, aufzuhören, Vorurteile gegen Muslime zu fördern.

In der Tat stellt sich die Frage, ob es substantiell wirklich ein Fortschritt ist, wenn das Töten mit christlichen Psalmen, anstatt mit muslimischen Koranversen, dogmatisch unterfüttert wird.