Putin: Ägypten unterstützt gemeinsame Anti-IS-Koaltition unter Einbindung der Assad-Regierung

Quelle: RT
Quelle: RT
Russland und Ägypten unterstützen die Gründung einer Anti-Terror-Koalition, die Syrien im Kampf gegen den „Islamischen Staat“ miteinschließe, teilte der russische Präsident Wladimir Putin am Mittwoch bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem ägyptischen Machthaber Abdel Fattah el-Sisi mit.

„Wir unterstreichen die Bedeutung einer breiten Anti-Terror-Front, die internationale Schlüsselstaaten und regionale Akteure einschließt, darunter Syrien“, führte Präsident Wladimir Putin aus und betonte:

„Wir haben gemeinsame Ansichten über die Notwendigkeit, den Kampf gegen den internationalen Terrorismus zu intensivieren, was angesichts der aggressiven Ambitionen des Islamischen Staates sachdienlich ist.“
„Wann immer wir uns treffen, hofft das ägyptische Volk neue Verbesserungen in den Beziehungen zwischen uns und Russland zu sehen, darunter im ökonomischen Bereich, aber auch im Kampf gegen den Terror in einer Region, die darunter besonders leidet“, sagte el-Sisi bei der Pressekonferenz. Der frühere Armeegeneral hatte sich 2013 gegen den ersten demokratisch gewählten Präsidenten des Nillandes an die Spitze des Staates geputscht.

Quelle: RT

„Dies hat Auswirkungen auf die Stabilität und Sicherheit in unserer Region. Nicht bloß in unserem Land, auch in der gesamten Region und möglicherweise in der gesamten Welt“, fügte er hinzu.

Während des Besuchs von el-Sisi in Moskau konferierten beide Staatsoberhäupter über eine Vielzahl von Fragen, darunter die fragile politische Lage im Nahen Osten und Nordafrika sowie mögliche wirtschaftliche Kooperationsfelder.

Beim dritten Staatstreffen zwischen Putin und el-Sisi unterstrich der russische Präsident die Entschlossenheit seines Landes, Ägypten in die von Moskau geführte Freihandelszone der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAEU) zu integrieren. Er wiederholte, dass beide Staaten planen, die Nutzung des US-Dollars im bilateralen Handel auszusetzen und dafür ihre eigenen Landeswährungen zu nutzen.

„Wir einigten uns, gemeinsame Anstrengungen zu unternehmen, um externe Faktoren, die auf unsere Wirtschaft wirken, zu reduzieren und nachhaltiges Wachstum zu erreichen. Die Gründung einer Freihandelszone mit der Eurasischen Wirtschaftsunion und Ägypten, die Abwicklung des Handels in den jeweiligen Nationalwährungen und die Förderung von Investitionen gehören zu den Schritten, die neue ökonomische Anreize schaffen sollen“, sagte Putin.

Putin fügte hinzu, dass Ägypten mehr Möglichkeiten erhalten habe, Lebensmittel nach Russland zu exportieren, nachdem Moskau in Reaktion auf westliche Sanktionen ein Lebensmittelembargo über mehrheitlich westliche Produkte verhängt habe.

Quelle: DVIDSHUB/CC BY 2.0

Er verkündete auch Pläne, Getreidelieferungen nach Ägypten zu erhöhen. Beide Staaten eruierten auch Optionen für russische Hilfe bei der Entwicklung einer modernen Infrastruktur im ägyptischen Getreidesektor.

Getreidelieferungen umfassten 2014 rund vier Millionen Tonnen, was 40 Prozent des gesamten Bedarf Ägyptens decke, bemerkte Putin. Im Vorjahr wuchs der bilaterale Handel im Vergleich zu 2013 um 86 Prozent auf 5,5 Milliarden US-Dollar an.

Der russische Präsident räumte ein, dass auch der Bau eines Atomkraftwerkes, ausgerüstet mit russischer Technologie, besprochen wurde. Er sagte:

„Eines unser größten bilateralen Projekte ist der Bau eines Atomkraftwerkes in Ägypten.“
Schließlich deutete Putin die Auslieferung des Suchoi Superjet 100 Regionalverkehrsflugzeugs nach Ägypten an.

„Die Fragen rund um die Auslieferung der Suchoi Superjet 100 Flugzeuge an die nationale Fluggesellschaft von Ägypten werden zurzeit geklärt“, sagte er.

 

comments powered by HyperComments