icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Radikale Rechte in Israel lässt Hemmungen fallen - Ermordung eines palästinensischen Babys und 16-jähriger Gay-Pride Teilnehmerin

Radikale Rechte in Israel lässt Hemmungen fallen - Ermordung eines palästinensischen Babys und 16-jähriger Gay-Pride Teilnehmerin
Quelle: RT
Nach einem Brandanschlag durch jüdisch-israelische Extremisten im Westjordanland sowie der Ermordung einer 16-jährigen bei der Gay-Pride Parade am 2. August in Jerusalem ist die Stimmung in Israel angeheizt. Der israelische Präsident Reuven Rivlin bekommt mittlerweile gar Todesdrohungen und wird als "Verräter" beschimpft, nachdem er israelische Extremisten zur "Zurückhaltung" aufgerufen hatte. RT-Reporterin Paule Slier berichtet aus Israel und RT interviewt den ehemaligen UN-Sondergesandten Alvaro de Soto. Laut ihm könnte die israelische Regierung, wenn sie denn wolle, mehr tun "um jüdische Radikale im Zaum zu halten".

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen