Istanbul: Einsatz von Wasserwerfern und Tränengas nach Bombenanschlag in Suruc

Quelle: Ruptly
Quelle: Ruptly
Als Reaktion auf den Bombenanschlag in Suruc haben sich gestern Tausende auf Istanbuls Straßen versammelt und warfen der Regierung Untätigkeit vor. Die türkische Polizei setzte Wasserwerfer und Tränengas gegen die Demonstranten ein, um die Menschenmengen zu zerstreuen, die sich in Solidarität mit den Opfern des Attentats versammelten. Hinter dem Anschlag vor einem Kulturhaus in der zur syrischen Grenze nahe gelegenen türkischen Stadt, wird der IS vermutet. 31 Menschen, hauptsächlich Jugendliche, welche den Wiederaufbau im vom IS gebeutelten Kobane unterstützen wollten, wurden durch die Explosion getötet.