OSZE bestätigt einseitigen Waffenabzug der ostukrainischen Milizen von der Demarkationslinie

Quelle: Ruptly
Quelle: Ruptly
Die Selbstverteidigungskräfte der selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk haben den Rückzug aller Waffen mit einem Kaliber unter 100 Millimeter von der Frontlinie angekündigt. Überwacht wird die bisher unilaterale Initiative von der OSZE.

„Wir sind bereit, den nächsten Schritt Richtung Frieden zu machen. Deswegen werden wir unsere Einheiten, die mit Panzern und anderen Waffen unter einem Kaliber von 100 Millimeter ausgerüstet sind, um mindestens drei Kilometer von der Frontlinie zurückziehen.“
So die Selbstverteidigungskräfte in Lugansk und Donezk in einer gemeinsamen Presseerklärung, die auch von den Kommandeuren vor Ort bestätigt wird. Gegenüber LuganskinformCenter sagte der Anführer der Lugansker Volkmilizen, Sergei Kozlow:
„Alle Kommandeure haben den Abzug der Militärausrüstung berichtet. Deswegen sind alle Panzer, Schützenpanzer sowie Flugabwehrkanonen und weitere Waffen mit einem Kaliber unter 100 Millimeter zurückgezogen worden. Wir demonstrieren damit unsere Verbundenheit mit den Minsker-Vereinbarungen. Es ist ein offener und unilateraler Schritt, von dem wir aber hoffen, dass er auch von der ukrainischen Seite entsprechend beantwortet wird.“

Die Behörden der selbsternannten Volksrepublik von Donezk gaben bekannt, dass sie ebenfalls ihre Waffen hinter die Demarkationslinie zurückziehen. Zudem betonten sie, dass dieser Schritt von der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) überwacht wird.

In einer Pressekonferenz erklärte der Sprecher der Donezker Volksrepublik (VRD), Eduard Basurin, dass die Milizen am Sonntag über 40 Panzer und 80 Schützenpanzer von der Frontlinie abgezogen hätten.

Kiewer Behörden verkündeten im Gegenzug, dass sie nicht glauben, dass die Milizen tatsächlich ihre Waffen aus dem Kampfgebiet abziehen. „Sie sagen das eine, tun dann aber genau das Gegenteil“, so Alexander Moturzyanik, der Sprecher der ukrainischen Präsidialverwaltung für Militäroperation gegenüber RIA Novosti.

Sollte das ukrainische Militär jedoch einen Vormarsch versuchen, würden die Milizen die abgezogenen Waffen zurück an die Front verlegen, betonte Eduard Bassurin:

„Wenn die ukrainische Seite versucht, die Berührungslinie zu durchbrechen, oder durch ihren Beschuss die Zivilbevölkerung oder die VRD-Armee gefährdet, kehrt die gesamte Technik auf ihre Stellungen zurück“.