Nach Aktiencrash: China versucht Spekulanten mit Handelsstopps und Finanzspritzen beizukommen

Quelle: Geraldshields11/CC BY-SA 3.0
Quelle: Geraldshields11/CC BY-SA 3.0
In dem Bemühen, den weiteren Fall des Aktienmarktes zu stoppen, hat die chinesische Börsenaufsicht nun entschieden, Investoren, die mehr als fünf Prozent der Anteile an einem in China gelisteten Unternehmen halten, den Ausverkauf ihrer Aktien für sechs Monate zu verbieten. Am Mittwoch war der chinesische Aktienmarkt um weitere sechs Prozent eingebrochen, nachdem er seit Ende Juni um rund 30 Prozent nachgab.

Das staatliche Regulierungsorgan CSRC (China Securties Regulatory Commission) hat alle Aktionäre, darunter auch ausländische Anteilseigner, die mehr als fünf Prozent an Unternehmen halten, die in den Börsenzentren von Shanghai oder Shenzhen gelistetet sind, dazu aufgefordert, ihre Beteiligungen im Laufe der nächsten sechs Monate nicht zu reduzieren.

Jeder Verstoß gegen die neue Regulierung werde als „ernste“ Angelegenheit behandelt, so das CSRC weiter. Dabei verfolge die Suspension die „Aufrechterhaltung von Stabilität auf dem Kapitalmarkt“, zitierte die Nachrichtenagentur Xinhua das Regulierungsorgan.

Anhaltende Panikverkäufe am Vortag, Mittwoch, auf den chinesischen Märkten drängte CSRC dazu zu reagieren, um Schlimmeres zu verhindern. So brach der Shanghai Composite Index, der wichtigste Börsenindex von China, um 5,9 Prozent ein und der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Unternehmen des chinesischen Festlands sank um 6,8 Prozent zum Handelsschluss.

Unterdessen stellten rund 500 chinesische Unternehmen angesichts des skeptischen Verhaltens von Investoren hinsichtlich einer Markterholung den Handel ihrer Aktien am Mittwoch ein, womit die Gesamtzahl der derzeit nicht gehandelten Titel auf mehr als 1200 oder rund 45 Prozent des Marktes stieg.

Seit Mitte Juni ist der Marktwert chinesischer Aktien um 30 Prozent eingebrochen. Inzwischen hat die Regierung in Peking reagiert und zahlreiche protektionistische Maßnahmen eingeleitet, damit eine weitere Talfahrt möglichst verhindert und das Vertrauen der Investoren wiederhergestellt wird. Peking versucht mit allen Mitteln, einem abrupten Ausverkauf chinesischer Aktien entgegenzutreten und schwemmte den Geldmarkt am Dienstag mit Devisen in Höhe von 8,2 Milliarden US-Dollar, dies war die vierte Finanzspritze seit dem 25. Juni 2015. Laut Xinhua könnte am kommenden Donnerstag eine weitere Finanzspritze, die 5,6 Milliarden US-Dollar schwer sein soll, hinzukommen.

 

comments powered by HyperComments