Kadyrows Verschwörungstheorie? Ukrainischer Geheimdienst SBU soll hinter Nemzows Ermordung stecken

Quelle: Ruptly
Quelle: Ruptly
Hinter dem Mord an dem russischen Oppositionspolitiker Boris Nemzow vermutet der tschetschenische Staatsführer Ramsan Kadyrow neben dem ukrainischen Sicherheitsdienst (SBU) auch eine mögliche Verstrickung der USA.

In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Interfax erklärte Kadyrow:

„Meiner Meinung nach sollte man nicht in Tschetschenien nach den Mördern suchen, sondern viel eher in der Ukraine bei der SBU sowie in den USA.“
Kadyrows Auffassung nach deuten viele Faktoren daraufhin,  dass Adam Osmayew, Kommandeur des ukrainischen Bataillons ‚Dzhokhar Dudajew‘, hinter Nemzows Ermordung stecken könnte. „Sein Vater Alanbek Osmayew, hat bereits 2004 meine Ermordung in Auftrag gegeben“, sagte Kadyrow weiter.

„Wie man eine ungewünschte Person am schnellsten beseitigt“,  betonte das tschetschenische Staatsoberhaupt. „Wäre für Adam Osmayev mehr als vertraut. Hatte er doch bereits oft im Auftrag des Westens spezielle Sonderleistungen durchgeführt.“

 Auch lesen: Hauptverdächtiger: Nemzow wurde wegen „negativer Kommentare zu Muslimen“ getötet
Auch lesen: Hauptverdächtiger: Nemzow wurde wegen „negativer Kommentare zu Muslimen“ getötet

„Zuerst haben sie Nemzow aus dem Weg geräumt und nun nutzen sie die Tat, um einen anderen damit zu kompromittieren. Auch wird behauptet, ich hätte in der Vergangenheit darauf hingewiesen, es wäre notwendig Nemzow zu töten. Aber das ist eine Lüge! Warum sollten wir ihn töten? Was hat er falsch gemacht? Stand er mir im Weg? Er war bereits seit langer Zeit nicht mehr in Tschetschenien gewesen. Das letzte Mal sah ich ihn vor 14 Jahren in Gudermes, “ kritisierte Kadyrow die Gerüchte um seine Verstrickung in den Mordfall.

Inwiefern der stellvertretende Kommandeur Zaur Dadayew für den Mord verantwortlich sein sollte, erschließe sich dem tschetschenischen Staatsführer ebenfalls kaum, so gaben sowohl Angehörige, wie Anwälte des Kommandeurs an, Dadayev habe sich zu keinem Zeitpunkt in der Nähe des Tatorts befunden.

„Dadayew wurde in Inguschetien festgenommen. Wie seine Anwälte erklärten, wurde er wiederholt geschlagen. Seinen Freund hat man gehen lassen. Er selbst hat gestanden. All das erfuhr ich von Dadayews Verwandten und Anwälten, “ gab Kadyrow an.

Auf die Frage, ob er wisse, inwieweit Ruslan Geremeyew als möglicher Organisator des Mordes angesehen werden könnte, erklärte Kadyrow:

„Ich kenne Ruslan sehr gut. Wir haben einst gemeinsam gegen den Terrorismus gekämpft. Ich kenne ihn als russischen Patrioten und meiner Meinung nach ist es ein großer Fehler, ihn an dieser Aktion zu beschuldigen.“

„Ich glaube nicht daran, dass er mit dem Mord etwas zu tun hat. Ich habe natürlich in der Presse gelesen, dass er sich auf der Flucht befindet, aber was bleibt ihm denn auch anderes übrig? Sollte er ähnlich unschuldig sein, wie Dadayew, wird auch er sofort ins Untersuchungsgefängnis gesteckt?“ betonte der tschetschenische Staatsführer.

Bereits im November 2014 wurde Adam Osmayew in Odessa aufgrund eines Terroranschlages auf den russischen Präsidenten Wladimir festgenommen. Das Gericht entschied jedoch ihn nach einer Untersuchungshaft von zwei Jahren und neun Monaten frei zu lassen.

Wie im Februar 2015 bekannt wurde, übernahm Osmayew das Amt des Kommandeurs des Dzhokhar Dudajew Bataillons und kämpfte auf Regierungsseite im Donbass. Osmayews Vorgänger, Isa Munayew wurde im Artilleriefeuer in der Nähe der Stadt Debalcevo am 1. Februar 2015 getötet.

Im März berichtete die Zeitung Komsomolskaja Prawada mit dem Verweis auf den russischen Sicherheitsdienst (FSB), Osmayew würde aktuell als Hauptverdächtiger im Mordfall Nemzow gehandelt. Darüber hinaus soll Zaur Dadayew im engen Kontakt mit Osmayew gestanden haben. Beleg hierfür, sollen die zahlreichen Telefongespräche beider Männer sein.