icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Filmen von Polizeigewalt in den USA ein Strafbestand?

Filmen von Polizeigewalt in den USA ein Strafbestand?
Quelle: RT
Beinahe im Wochenrhytmus gelangen Amateuraufnahmen von ausufernder Polizeigewalt in den USA an die Medien und sorgen für Negativschlagzeilen. Jeder Besitzer einer Handykamera kann dieses Fehlverhalten dokumentieren. Mittlerweile sind zahlreiche Fälle belegt, in denen Polizisten Passanten festnehmen oder drangsalieren, die zuvor Beamte gefilmt hatten. Die Argumentation lautet, es sei gegen das Gesetzt „bei laufenden Ermittlungen“ Polizeibeamte zu filmen.

RT sprach mit Micky H. Osterreicher, dem Ratsvorsitzenden der Nationalen Vereinigung der Pressefotografen. Er sagt, laut dem 1. Verfassungszusatz hat jeder Bürger das Recht, alles was sich im öffentlichen Raum abspielt zu filmen. Ausnahmen gibt es lediglich in Bezug auf Militäreinrichtungen und Atomkraftwerke.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen