In diesem Kiewer Lokal gibt es „gegrillte Milizen"

Quelle: Ruptly
Quelle: Ruptly
Ein Lokal mit dem Namen „The Punisher " (zu Deutsch: Der Folterer) öffnete am Donnerstag seine Türen in Kiew, das dem Besucher die Möglichkeit gibt ein Bier zu trinken, während er von Erinnerungsstücken, die im Zusammenhang des Konflikts im Osten der Ukraine stehen, umgeben ist. Die Wände sind mit Tarnfarben und politischen Karikaturen geschmückt und auf einem Plakat steht „Parkplätze für Sklaven", auch auf der Toilettentür mit Handschellen hängt dieses Plakat. Die Speisekarte bietet auch ungewöhnliche Namen für Gerichte. Es gibt Berichte, dass einige Druckereien sich weigerten die Speisekarte zu drucken. Froschschenkel tragen den Namen „freundliche Leute", ein Wachtel-Gericht „gebratene Gimpel" und das Lachs-Gericht wird als „gegrillte Milizen" aufgeführt. Der Geschäftsführer des Lokals stellte sich nur als „Igor" vor und sagte, dass die Namen der Gerichte eine Reaktion auf die „Fehlinformationen aus der Russischen Föderation, die ständig gegen die Ukraine gehen”, seien.

Igor: „Als Ergebnis der Fehlinformationen aus der Russischen Föderation, die ständig gegen die Ukraine gehen, haben wir beschlossen, dieses Geschäft hier zu eröffnen. Russland sagt, dass wir Gimpel kauen; also haben wir ein Gericht gebratene Gimpel genannt. Sie sagen, dass wir Milizen des Donbass verbrennen und zerstören, so haben wir hier ein Gericht namens gegrillte Milizen.“

Igor: „Wir haben dauerhafte Preisnachlässe für Kämpfer der ATO, von 15 bis 30 Prozent. Es ist klar, dass es auch verletzte Kämpfer gibt und Gruppen leiden unter Behinderungen, deshalb gewähren wir den Verletzten den maximalen Rabatt."