icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Über diesen "Kollateralschaden" wird berichtet: US-Drohne tötet westliche Geiseln bei „Anti-Terror-Einsatz“ in Pakistan

Über diesen "Kollateralschaden" wird berichtet: US-Drohne tötet westliche Geiseln bei „Anti-Terror-Einsatz“ in Pakistan
Quelle: US-Airforce
In Folge eines US-Kampfdrohneneinsatzes gegen Al-Kaida sind an der afghanisch-pakistanischen Grenze zwei westliche Geiseln getötet worden. Dies gab heute das Weiße Haus bekannt. Der US-Geheimdienst soll von ihrer Präsenz nichts gewusst haben. US-Präsident Barack Obama sagte, er übernehme die volle Verantwortung für die Operation.

Bei den Geiseln handelt es sich um einen US-Bürger und einen Italiener. Laut Angaben von Regierungssprecher Josh Earnest habe die US-Regierung in "tiefer Trauer" festgestellt, dass bei einem Anti-

Quelle: RT

Terror-Einsatz im Januar zwei "unschuldige Geiseln" getötet worden seien. "Unsere Gedanken sind bei den Familien von Dr. Warren Weinstein, einem Amerikaner […] und von Giovanni Lo Porto, einem Italiener, der sich seit 2012 in Geiselhaft von Al-Kaida befand.

US-Präsident Barack Obama sagte in einer Pressekonferenz, „bei diesem Einsatz sind Fehler gemacht worden“. Die US-Geheimdienste hätten trotz „intensiver Aufklärung“ nicht gewusst, dass die beiden Geiseln zum Zeitpunkt des Anti-Terroreinsatzes sich in dem zerstörten Gebäude befanden. Die Pressemitteilung führt zudem weiter aus:

Brandon Bryant vergangenen Freitag in Berlin

"Wir glauben außerdem, dass zwei weitere Amerikaner in derselben Region bei Anti-Terror-Einsätzen getötet worden".

Allerdings soll es sich dabei um Al-Kaida Kader namens Ahmed Farouq und Adam Gadahn gehandelt haben. Über weitere Opfer unter der pakistanischen Zivilbevölkerung machte das Weiße Haus keine Angaben. Die unterschiedliche Bewertung von westlichen und nicht-westlichen Opfern von Drohnenangriffen durch das Pentagon und das Weiße Haus wird durch dieses Vorgehen nochmals untermauert.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen