Japan bietet der Krim technologische Unterstützung an

Quelle: Ruptly
Quelle: Ruptly
Bei seinem Besuch auf der Krim am Donnerstag sprach sich der ehemalige japanische Premierminister Yukio Hatoyama für die Sanktionsaufhebung gegenüber Russland sowie für technologische Unterstützung im Bereich der Strom- und Wasserversorgung der Krim-Halbinsel aus.

In  Sewastopol, einer der größten Städte auf der Krim, erklärte der ehemalige Premier Japans Hatoyama, er glaube daran, dass trotz der Schwierigkeit „die Sicht der Gesellschaft nach der erfolgten Gehirnwäsche zu ändern, schlussendlich gesunder Menschenverstand und Gerechtigkeit siegen werden.“

Hatoyama gab an, Japan könne „interessante Technologien im Trink- und Abwasserbereich, wie der Entsalzung von Meerwasser und der Stromübertragung zur Verfügung stellen“, dass dafür jedoch „eine staatliche Unterstützung benötigt werde.“

Bereits im Vorfeld erklärte Hatoyama, es gäbe die Möglichkeit einer Zusammenarbeit mit japanischen Unternehmen zum Ausbau der Brücke über der Meerenge von Kertsch und in der Wiederherstellung des industriellen Potentials der Halbinsel.

Nach seinem dreitägigen Aufenthalt auf der Krim verließ Hatoyama die Halbinsel am Donnerstag. Seinen Besuch nutzte der ehemalige Premier, um die Situation der Bevölkerung nach der Wiedervereinigung der Krim mit Russland zu prüfen.

comments powered by HyperComments