Die NATO als Pächterin der Wahrheit

Quelle: AnonMoos
Quelle: AnonMoos
Jüngste Äußerungen des stellvertretenden Leiters der NATO zielen darauf ab, die innenpolitische Situation Russlands zu schädigen und ihren Traum vom russischen Maidan zu realisieren, so der russische Gesandte der Allianz.

„Die Rede in Riga beweist die bestehende Besorgnis über die Demokratie und Innenpolitik Russlands. Endlich wissen wir, dass die NATO von einem Maidan in Russland träumt“, sagte Aleksandr Grushko, dessen Worte später durch die russische Vertretung der Allianz getwittert wurden.

Der russische Diplomat bezog sich mit seiner Aussage auf die vom stellvertretenden Generalsekretär Alexander Vershbow getroffenen Äußerungen auf der Konferenz in der lettischen Hauptstadt Riga. Vershbow erklärte, das „Ziel des des russischen Präsidenten Wladimir Putins, scheint es zu sein, die Ukraine in einen gescheiterten Staat zu verwandeln.“ Vershbow fügte weiter hinzu, dass Russland momentan alles versuche um Alternativen im eigenen Land zu unterdrücken und zu diskreditieren um so einen russischen Maidan zu verhindern.“

Für den Gesandten Grushko erschafft die NATO mit solchen Äußerungen „eine virtuelle Realität, die auf einer Dämonisierung Russlands basiert.“

Darüber hinaus greife die Allianz selbst zur „Hybriden Kriegsführung“ gegen andere Staaten und versuche jetzt, wie er weiter erklärte, einen Krieg gegen Russland aufgrund der Ukraine–Krise zu entfachen.

„Die in Riga getroffenen Aussagen stellen eine weitere Argumentationsreihe dar, die die konfrontative Haltung der NATO gegenüber Russland versucht zu rechtfertigen“, betonte der Diplomat.

„Es ist nicht anzunehmen, dass die NATO als einzige Wahrheitsquelle anzusehen wäre. Aufgrund der wiederholten Verbreitung von Falschinformationen, sowohl über das eigene Verhalten, wie auch über das Agieren anderer Staaten, hat das Bündnis sich mehrfach selbst diskreditiert“, erklärte Grushko abschließend.
Der russische NATO-Gesandte prognostizierte, würde die Allianz  sich künftig mit ihren Aussagen nicht zurückhalten, „wären die Zeiten des Kalte Krieges“ nicht weit.

Bereits im Oktober vergangenen Jahres rief Grushko westliche Nationen dazu auf, sich ihrer Einmischung in die Innenpolitik Russlands bewusst zu werden und solche Störungen als destruktives Verhalten abzulegen.

„Wir und unsere westlichen Partner, allen voran Europa, müssen erkennen, dass ihre Politik der vergangenen Jahre nur zur Vertiefung der Trennlinien zwischen Russland und Europa geführt hat und genau dieser Punkt stellt eine große Gefahr dar“, sagte der russische Diplomat damals.
 

comments powered by HyperComments