Lawrow zu US-Vizepräsidenten: Kurs von Washington nicht konstruktiv

Quelle: RT
Quelle: RT
Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat die jüngsten Bemerkungen von US-Vizepräsident Joe Biden an Moskau kritisiert. Biden hatte zuvor gedroht "Moskau werde einen noch höheren Preis zahlen".

Angesichts der Kämpfe zwischen der ukrainischen Armee und der Volksmilizen um Debalzewo, hatte der US-Vize am Mittwoch gesagt, Russland werde einen „noch höheren Preis“ zahlen, sollten die Vereinbarungen von Minsk nicht erfüllt werden.

Lawrow erwiderte umgehend, dass Bidens Drohungen nicht neu seien:

"Das ist ein weiterer Beweis dafür, dass der Kurs Washingtons nicht konstruktiv ist. Er [Biden] meinte wahrscheinlich, dass die USA die EU-Staaten zu mehr Härte zwingen werden."

Lawrow zur Obama Rede: Der Versuch Russland zu isolieren wird scheitern
In Bezug auf  Debalzewo betonte Lawrow zudem, dass die russische Delegation bereits bei den Friedensgesprächen am 11. Februar in Minsk auf die Problematik hingewiesen hätte. Doch dem russischen Außenminister zufolge, hätte die ukrainische Seite die Existenz des Kessels geleugnet:

"Uns wurde damals gesagt, dass das Problem nicht existiere."